Neue Chrome-Version unterstützt Windows-7-Sprunglisten

Die neuen Funktionen ähneln denen des Internet Explorer 8. Auch für Mac OS X und Linux liegen verbesserte Entwicklerversionen vor. Unter Mac OS X sind jetzt Extensions in der Grundeinstellung aktiviert.

Die aktuelle Entwicklerversion 3.0.197.11 von Googles Browser Chrome unterstützt jetzt Sprunglisten unter Windows 7. Diese Funktion war bislang Microsofts Internet Explorer 8 vorbehalten.

Anwender greifen auf die Sprunglisten zu, indem sie mit der rechten Maustaste auf die Chrome-Schaltfläche in der Windows-7-Taskbar klicken. Alternativ können sie die linke Maustaste gedrückt halten und den Mauszeiger ziehen. Unter „Most Visited Sites“ gibt es eine Liste der am häufigsten besuchten Websites. Sie kann individuell angepasst werden – unerwünschte Adressen lassen sich entfernen.

Unterhalb der am häufigsten besuchten Websites gibt es eine Aufgabenliste mit zwei Punkten. Über den einen öffnet man ein neues Chrome-Fenster, mit dem anderen ein neues Chrome-Fenster im Inkognito-Modus. In diesem Modus werden keine Daten über die aktuelle Sitzung gespeichert. Im Internet Explorer 8 lässt sich nur ein „InPrivate“-Tab zum spurenfreien Browsen öffnen und nicht gleich ein komplettes Fenster.

Interessenten können den neuesten Chrome-Browser für Windwos direkt herunterladen oder über den Google Chrome Channel Changer 2.0 beziehen. Google arbeitet parallel auch an Versionen für andere Betriebssysteme. Für Nutzer von Mac OS X gibt es die Developer-Version 3.0.197.12, in der in der Grundeinstellungen Extensions aktiviert sind. In der Version für Linux-Anwender wurde ein Bug beseitigt, der Chrome bei Verwendung von Google Mail zum Absturz brachte.

Die Sprunglisten-Funktion von Internet Explorer 8 (links) und Chrome 3.0.197.11 im Vergleich (Screenshot: Seth Rosenblatt/CNET)
Die Sprunglisten-Funktion von Internet Explorer 8 (links) und Chrome 3.0.197.11 im Vergleich (Screenshot: Seth Rosenblatt/CNET)

Themenseiten: Browser, Chrome, Google, Internet Explorer, Microsoft, Software, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Neue Chrome-Version unterstützt Windows-7-Sprunglisten

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. August 2009 um 16:03 von Chris

    Mal wieder typisch …
    Google macht etwas "falsch" und Microsoft richtig und es wird gerade andersrum dargestellt.

    So steht es in der News:
    "Internet Explorer 8 lässt sich nur ein "InPrivate"-Tab zum spurenfreien Browsen öffnen und nicht gleich ein komplettes Fenster."

    Richtig wäre:
    "Im Internet Explorer 8 lässt sich zusätzlich zu der standardmäßig von Windows 7 angebotenen Möglichkeit ein komplett neues Fenster zu öffnen auch ein neuer Tab öffnen. In beiden Browsern ist es möglich eine Sitzung zum spurenfreien Surfen zu öffnen."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *