Berater: Firmen investieren lieber in SAP-Upgrades als in SOA

Das Consultinghaus Lynx sieht Konzentration auf langfristige wirtschaftliche Entwicklung. Es hat 2009 schon 20 Umstellungen auf ERP 6.0 durchgeführt. Das Upgrade sticht seiner Erfahrung nach auch Projekte zu Java, Netweaver oder Alloy aus.

Lynx-Consulting sieht die Umstellung auf das neue SAP-Release ERP 6.0 als Trend des Jahres. Sie stehe bei SAP-Investitionen an erster Stelle. Andere Projekte wie SOA-Einführung, Java, SAP NetWeaver CE oder Alloy träten in den Hintergrund.

„In Zeiten des Umbruchs besinnen sich die Unternehmen auf das Wesentliche, schneiden Auswüchse zurück und legen die Basis für langfristig wirtschaftliche Prozesse“, behauptet Dirk Osterkamp, Geschäftsführer des Bielefelder SAP-Beratungsdienstleisters. „Gerade in der aktuellen Situation legen Unternehmen höchste Priorität darauf, ihre operative Effizienz zu steigern. Ein Upgrade ist die erste Wahl, wenn es darum geht, die Gesamtbetriebskosten zu senken.“ Sonstige Projekte würden eher in die Zukunft verlegt.

Lynx-Consulting hat selbst bisher 20 ERP-Upgrades bei Kunden vorgenommen. Referenzen sind Weidmüller, Frischeparadies und die Deutsche Messe AG. Es wurde von SAP als Special Expertise Partner eingestuft.

Themenseiten: Business, ERP, Krise, Lynx-Consulting, SAP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Berater: Firmen investieren lieber in SAP-Upgrades als in SOA

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *