IDC: Markt für Online-Werbung schrumpft weiter

Weltweit wurden im zweiten Quartal 2009 5 Prozent weniger ausgegeben. In den USA waren es sogar 7 Prozent weniger. Eine echte Verbesserung erwarten die Marktforscher erst Mitte 2010.

Im zweiten Quartal 2009 ist der Markt für Onlinewerbung laut IDC erneut zurückgegangen. Die Ausgaben sanken in den USA um 7 Prozent von 6,2 Milliarden auf 6,6 Milliarden Dollar, weltweit aber um 5 Prozent von 14,7 auf 13,9 Milliarden. Der Vergleich bezieht sich auf den Vorjahreszeitraum.

Schon im vorangegangenen Quartal war der Umsatz mit Anzeigen zurückgegangen. Die Einnahmen hatten in den USA 5,5 Milliarden Dollar betragen, 5 Prozent weniger als im ersten Quartal 2008 (6,1 Milliarden).

Displaywerbung hat laut IDC mit minus 12 Prozent weniger Rückgang hinnehmen müssen als Textanzeigen, die um 17 Prozent abnahmen. Die meisten Anzeigenportale verzeichneten zweistellige Verluste, angeführt vom Stellenmarkt monster.com mit minus 31 Prozent. Nur Google konnte ein leichtes Plus melden.

IDC erwartet, dass die Anzeigenkunden in den USA ihre Budgets im dritten Quartal weiter zurückfahren. „Wir glauben, dass die Branche im dritten und vierten Quartal erneut Verluste machen wird, aber die Wachstumsraten – oder vielmehr Verlustraten – werden sich langsam bessern“, sagt Karsten Weide, bei den Marktforschern zuständig für Digital Media und Entertainment. „Wir denken jedoch auch, dass die Branche bis Mitte 2010 wird warten müssen, bevor sie wieder echtes Wachstum sieht.“

Themenseiten: Business, IDC, Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDC: Markt für Online-Werbung schrumpft weiter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *