AMD führt Mainboard-Chipsatz 785G mit DirectX-10.1-Grafik ein

Die überarbeitete Version des 780G kommt mit dem integrierten Radeon-Chip HD 4200. Er unterstützt auch den Unified Video Decoder 2.0 und ATI Stream. AM2+- und AM3-Mainboards mit dem neuen Chipsatz kosten ab 70 Euro.

AMD hat einen Mainboard-Chipsatz mit integrierter DirectX-10.1-Grafik vorgestellt. Beim 785G handelt es sich um eine überarbeitete Version des auf der CeBIT 2008 vorgestellten 780G, der lediglich DirectX 10 unterstützt.

Wie aktuelle ATI-Radeon-Karten nutzt der im Chipsatz integrierte Grafikkern RV620 alias HD 4200 den überarbeiteten Unified Video Decoder (UVD 2.0), der durch das Dekodieren zweier Videoströme die CPU bei der Wiedergabe von Blu-ray- oder HD-DVD-Filmen entlastet und Videos in Standardqualität auf HD-Auflösung hochskalieren kann. Zudem unterstützt er die Encoder-Technik ATI Stream, die wie Nvidias CUDA durch Nutzung der parallelen GPU-Rechenleistung das Rendering von MPEG-2- und H.264-Videos beschleunigt.

Ansonsten dürfte die Grafikleistung weitgehend dem Vorgängermodell mit dem Grafikchip RV610 alias HD 3200 entsprechen, so dass selbst diskrete Einstiegsgrafikkarten deutlich mehr 3D-Performance bieten. Für Office-Anwendungen, die Aero-Oberfläche von Windows Vista und 7 sowie genügsame Spiele sollte die Leistung des Grafikprozessors ausreichen. Sofern auf dem Mainboard ein passender Steckplatz vorhanden ist, lässt sich jedoch zusätzlich auch eine externe Grafikkarte nutzen.

An Anschlüssen können nun neben VGA, DVI und DisplayPort auch HDMI 1.3 auf einem Mainboard zum Einsatz kommen. Mit Letzterem lässt sich auch ein digitales 7.1-Audiosignal übertragen.

Die Southbridge SB710 des 785G unterstützt bis zu sechs SATA-Ports, inklusive E-SATA, und maximal zwölf USB-2.0-Anschlüsse. Wie der 780G soll sich auch der 785G optional mit als Cache- und Grafikspeicher verwendeten RAM-Bausteinen ausstatten lassen (Sideport Memory).

Laut AMD haben bisher unter anderem Asrock, Asus, Biostar, Gigabyte und MSI Mainboards mit dem neuen Chipsatz und den CPU-Sockeln AM2+ sowie AM3 angekündigt. Einige Onlinehändler listen erste Platinen zu Preisen ab etwa 70 Euro.

Die AMD-Chipsätze 780G und 785G im Vergleich (Bild: AMD)
Die AMD-Chipsätze 780G und 785G im Vergleich (Bild: AMD)

Themenseiten: AMD, Chipsätze, Grafikchips, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD führt Mainboard-Chipsatz 785G mit DirectX-10.1-Grafik ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *