Tragbare LED-Projektoren: Wie gut sind sie wirklich?

LED-Beamer verbrauchen weniger Strom und ihre Lampen halten bis zu 30.000 Betriebsstunden. Doch die junge Projektorengeneration bringt nicht nur Vorteile. ZDNet erklärt die LED-Technik und hat drei mobile Geräte getestet.

LCD-Projektoren die weit über 1000 ANSI-Lumen Lichtstrom leisten und damit ein helles Bild an die Wand werfen, sind oft sehr schwer und laut. Damit eignen sie sich nicht unbedingt für den mobilen Einsatz. Außerdem sind die Lampen der LCD-Beamer recht empfindlich und müssen je Gerät nach etwa 2000 bis 4000 Betriebsstunden ausgewechselt werden. Und das ist nicht billig: Eine LCD-Lampe kann schon mal 20 Prozent des Beamer-Kaufpreises ausmachen. Die Dioden der LED-Projektoren halten dagegen bis zu 30.000 Betriebsstunden aus.

Zudem werden lichtemittierende Dioden nicht so heiß wie die Lampen der LCD-Projektoren. Dadurch müssen sie weniger gekühlt werden, so dass die Geräte einen geringeren Stromverbrauch aufweisen. Zum Vergleich: Ein kleiner LED-Projektor mit 100 ANSI-Lumen zieht zwischen 50 und 90 Watt, beim LCD-Gerät (1000 ANSI-Lumen) können es bis zu 210 Watt sein. Ferner lassen sich Beamer mit geringeren Abmessungen bauen, da sie kleinere und weniger leistungsstarke Lüfter brauchen. Dadurch sind sie zudem leiser.

Doch es gibt nicht nur Vorteile: Kleine tragbare LED-Geräte bieten bei weitem nicht die Helligkeit von LCD-Beamern. Zudem verlieren sie mit der Zeit an Helligkeit und das projizierte Bild wird stetig dunkler. Einfache Mini-LED-Projektoren schaffen zwischen 100 und 170 ANSI-Lumen, während LCD-Geräte bis zu 4000 ANSI-Lumen erreichen. Profi-Beamer schaffen noch weitaus mehr.

Das Herzstück von LED-Projektoren ist das DLP-Board. Auf ihm sitzt das DMD-Modul mit seinen mikroskopisch kleinen Spiegeln. (Bild: TI).
Das Herzstück von LED-Projektoren ist das DLP-Board. Auf ihm sitzt das DMD-Modul mit seine mikroskopisch kleinen Spiegeln. (Bild: TI).

Portable LED-Projektoren sind also nicht so hell wie LCD-Geräte, aber dafür leichter, leiser und sparsamer. Bei Präsentationen mit den kleinen LED-Beamern müssen die Räumlichkeiten schon sehr stark abgedunkelt sein, um eine gute Lesbarkeit gewährleisten zu können.

Themenseiten: Peripherie, Projektoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Tragbare LED-Projektoren: Wie gut sind sie wirklich?

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. August 2009 um 19:45 von Jürgen LÜcking

    Energiesparend: verstehe ich nicht
    Was soll an den LED-Projektoren denn sparsam sein?
    LED: 100Lumen 50Watt
    LCD: 1000Lumen 210 Watt,

    da ist in Bezug auf die Lichtleistung der klassische Beamer doch wohl effektiver.

    JueLue

    • Am 5. August 2009 um 21:09 von Simmi

      AW: Energiesparend: verstehe ich nicht
      Die aussage bezieht sich denke ich nicht auf die Energieeffizienz, sondern auf die Energieaufnahme des Gerätes.

      Aus Sicht der Energieeffizienz muss ich mich deiner Aussage Anschließen

      lG Simmi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *