Apnoti startet Echtzeit-Preissuchmaschine

Der kostenlose Service fragt bei jeder Suche die aktuellen Preise ab. Dazu greift er auf 65 Millionen Produkte aus über 10.000 Online-Shops zu. Zur Zeit befindet sich der Dienst noch in einer Betaphase.

Apnoti hat eine Preissuchmaschine gestartet, die Nutzer in Echtzeit über Preisschwankungen in Online-Shops informieren soll. Aktuell befindet sich der Dienst noch in einer Betaphase.

Dem Anbieter zufolge können die Preisschwankungen bei einem Internethändler im Tagesverlauf um bis zu 70 Prozent betragen. Anders als herkömmliche Vergleichsportale, die die gelisteten Preise üblicherweise einmal täglich aktualisieren, fragt smart.apnoti.com bei jeder Suchanfrage die aktuellen Preise direkt bei den über 10.000 angeschlossenen Online-Shops ab. Insgesamt greift die Suchmaschine auf 65 Millionen Produktangebote zu.

Auf der Ergebnisseite werden die einzelnen Shops nach Preisen sortiert aufgelistet. Zudem zeigt die Preissuchmaschine eine Grafik mit der Preisentwicklung der vergangenen vier Wochen an. Eine blaue Linie steht dabei für den Durchschnittspreis des gesuchten Produkts in allen Shops und eine grüne Linie für den Preis des Produkts beim jeweiligen Anbieter. Daran können Nutzer ablesen, ob der gewählte Shop eher günstig oder eher teuer ist.

„Nahezu jeder Konsument, der in der Vergangenheit online Produkte und Preise gesucht, verglichen und gekauft hat, hat aufgrund veralteter Preisdaten auch schon einmal zu viel gezahlt. Damit ist jetzt Schluss“, verspricht Gerold Herrmann, Gründer und Geschäftsführer des Start-ups mit Sitz in Starnberg bei München. Der Service steht ab sofort in deutscher und englischer Sprache kostenlos zur Verfügung.

Anfang Mai hatte Apnoti einen Benachrichtigungsdienst vorgestellt, der Nutzer in Echtzeit über Preisschwankungen bei Amazon informiert. Mit einer „Smart Shopping Toolbar“ lässt sich jedes Produkt des Amazon-Sortiments überwachen.

smart.apnoti.com holt sich alle Preisinformationen in Echtzeit (Bild: Apnoti).
smart.apnoti.com holt sich alle Preisinformationen in Echtzeit (Bild: Apnoti).

Themenseiten: Apnoti, Internet, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apnoti startet Echtzeit-Preissuchmaschine

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. August 2009 um 15:38 von Thomas Wingenfeld

    Echtzeitsuche
    Das Konzept ist ja nicht neu, bereits 1998 hat mysimon.com mit dieser Live-Crawl-Technologie gearbeitet und hat sich vor einigen Jahren wieder davon abgewendet. Es gibt bei Echtzeitsuchen in realen Shopsystemen zwei Grundprobleme:

    1) Serverlast bei den Shops – hat eine Preissuchmaschine viele Nutzer, müssen eigentlich immer mehrere Crawler auf dem Liveshop unterwegs sein, um für alle Anfragen aktuelle Preise vorhalten zu können. Das belastet die Shop-Systeme sehr stark. Darauf reagieren Shops entweder, indem sie solche Crawler ausbremsen (Crawl Delay) oder ganz aussperren, damit echte Shopbenutzer nicht zu lange auf den Seitenaufbau warten müssen. Eine andere Methode ist, Crawlern statische Seiten anzubieten, die dann natürlich nicht immer aktuelle Preisinformationen anzeigen. Die extrem preissensiblen "Kunden", die über solche Suchmaschinen kommen, sind zudem unter Margengesichtspunkten wenig attraktiv. Ein Shop verliert also nicht viel, wenn er diesen Nutzern nicht die "besten" Angebote zeigt, sondern diese seinen besten Kunden vorbehält.

    2) Dynamische Preisfindung – immer mehr Shops gehen dazu über, Bündelangebote, limitierte Angebote oder für spezielle Nutzergruppen eingerichtete Angebote zu vermarkten. Ein Crawler kann nicht alle Varianten und Möglichkeiten durchprobieren, die in der Logik des Shops möglich sind.

    • Am 20. Oktober 2009 um 16:23 von Holger Weser

      Echtzeitsuche – nur in Amazon kann jeder!
      Hallo zusammen,

      irgendwie kommen bei allen Suchen, die ich bisher durchgeführt habe nur Treffer bei AMAZON.

      Sollte der APNOTI-Betreiber mit seinen 10.000 Onlineshops vielleicht die AMAZON-Shops meinen?

      Ich werde mein Bauchgefühl nicht los, dass hier irgendwie die 65 Mio. Produkte aus AMAZON gemeint sind…

      Grüße,
      Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *