Greenpeace bemalt HP-Zentrale

Mit der Aktion wollen die Umweltaktivisten auf die Verwendung gefährlicher Substanzen bei der Fertigung von HP-Produkten hinweisen. Der Hersteller wollte Schadstoffe wie PVC und BFR ursprünglich bis 2009 aus der Fertigung verbannen.

Greenpeace-Aktivisten haben sich Zutritt zum Hauptquartier von Hewlett-Packard in Palo Alto verschafft und auf das Dach des Gebäudes mit ungiftiger Fingerfarbe „Hazardous Products“ (zu Deutsch „gefährliche Produkte“) geschrieben. Mit der Aktion wollten die Umweltschützer darauf aufmerksam machen, dass HP entgegen einem früheren Versprechen weiterhin gefährliche Chemikalien in der Produktion einsetzen will.

Zudem forderte Schauspiellegende William Shatner (Captain Kirk aus Raumschiff Enterprise) per automatisiertem Telefonanruf dazu auf, diese gefährlichen Stoffe nicht mehr zu verarbeiten. Ursprünglich hatte HP als Ziel ausgegeben, bromierte Flammstoffe (BFR) und PVC-Komponenten bis 2009 aus der Herstellung zu verbannen. Diese Frist verlängerte der Hersteller kürzlich bis 2011. PVC und BFR gelten als hochgradig giftig und können Krebs verursachen.

In einer E-Mail an CBS Interactive erklärte HP, dass das Unternehmen durchaus darauf bedacht sei, gefährliche Stoffe zu reduzieren, bis diese gänzlich aus den Produkten verschwunden seien. Daher habe man verschiedene neue Produkte eingeführt, die weniger BFR und PVC beinhalten.

Noch in diesem September will HP ein BFR- und PVC-freies Notebook auf den Markt bringen. Bis zum Herbst 2010 sollen alle neuen PC-Produkte frei von diesen Stoffen sein und bis Ende 2011 wolle man gänzlich auf die Stoffe verzichten. „Diese destruktive Aktion im HP-Hauptquartier hat nicht dazu beigetragen, diese Ziele schneller zu erreichen“, heißt es von HP zur Greenpeace-Aktion.

Das Greenpeace-Ranking führt derzeit übrigens Nokia an. Der finnische Handyhersteller verzichtet seit 2005 gänzlich auf PVC und hat versprochen, ab 2009 kein BFR und andere gefährliche Stoffe mehr zu verwenden.

Greenpeace-Aktivisten haben das HP-Hauptquartier in Palo Alto mit dem Schriftzug "Gefährliche Produkte" bemalt (Bild: Greenpeace).
Greenpeace-Aktivisten haben das HP-Hauptquartier in Palo Alto mit dem Schriftzug „Gefährliche Produkte“ bemalt (Bild: Greenpeace).

Themenseiten: Business, Green-IT, Greenpeace, Hewlett-Packard

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Greenpeace bemalt HP-Zentrale

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Juli 2009 um 9:26 von musicones

    Bei mir hat die Aktion gewirkt
    HP sagt, die Aktion hätte nicht dazu beigetragen, dass die Stoffe früher verschwinden. Zumindest hat die Aktion aber dazu beigetragen, dass ich beim kommenden Druckerkauf HP Produkte erst gar nicht in Erwägung ziehe.

    Ich empfinde solche Aktionen als sehr wichtig, um sich immer wieder vor Augen zu führen, was in der Welt abseits der alltäglichen Wahrnehmung so passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *