Grafik in Windows 7: Rückkehr der Hardwarebeschleunigung

Bei der Entwicklung von XP zu Vista ist Windows die Hardwarebeschleunigung für 2D-Grafiken abhanden gekommen. Mit Windows 7 kehrt sie nun zurück. ZDNet erläutert die Hintergründe und zeigt, was vom neuen Direct2D zu erwarten ist.

Microsoft hat eine Angewohnheit, auf die man sich zu 100 Prozent verlassen kann: Features von aktuellen Programmversionen werden von der Marketingabteilung in höchsten Tönen gelobt. Sobald jedoch die Nachfolgeversion ein einigermaßen stabiles Entwicklungsstadium erreicht hat, gibt man sich in Redmond alle Mühe, dieselben Features möglichst schlecht zu reden.

Ein Beispiel dafür sind die Remote Desktop Services. Zu Zeiten von XP und Windows 2003 waren Microsoft-Sicherheitsexperten damit beschäftigt, zu erläutern, wie sicher und unknackbar die Verschlüsselung ist. Ein Terminalzugang über das Internet sei völlig ohne jedes Risiko. Als jedoch die Beta von Vista erschien, verstummten die Verschlüsselungsspezialisten plötzlich.

Versuchte man nämlich, sich mit dem Remote-Desktop-Client der Vista-Beta an einen XP- oder Windows-2003-Rechner zu verbinden, dann erschien eine auffällige Warnung, dass man schnell den Cancel-Button drücken solle, da das alte RDP5-Protokoll viel zu unsicher sei. Das ist auch in den finalen Versionen von Vista und Windows Server 2008 so geblieben.

Offensichtlich soll das „Mobbing“ von alten Versionen dazu dienen, die Benutzer zu motivieren, Updates auf die aktuelle Version zu kaufen. Bei Windows Vista hat das allerdings nicht funktioniert. Selbst nach Aufrüstung des Hauptspeichers und Anschaffung der teuersten Grafikkarte mit Video-RAM von mehreren Gigabyte bleibt das subjektive Gefühl von langsamen Reaktionszeiten auf Mausbefehle.

Es wurde viel über die Gründe der Trägheit von Windows Vista spekuliert. Jede Menge Tipps und Tricks empfahlen das Ausschalten der zahlreichen sinnlosen oder zweifelhaften Dienste wie Superfetch und Readyboost. Genutzt hat das aber alles nichts.

Der Hauptgrund ist nämlich so naheliegend, dass niemand darauf gekommen ist. Vista ist schlicht und einfach nicht in der Lage, 2D-Grafiken mit geeigneten Grafikkarten zu beschleunigen. Nach dem RTM von Windows 7 gibt Microsoft das gemäß seinen Gepflogenheiten offen zu. Das mag unglaubwürdig klingen, entspricht aber sowohl den Tatsachen als auch der leicht nachzuvollziehenden Beobachtung, dass Windows XP und Windows 7 auf Benutzereingaben schnell reagieren, während sich Vista äußerst antwortschwach zeigt.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Betriebssystem, Business-Software, Grafikchips, Microsoft, Software, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Grafik in Windows 7: Rückkehr der Hardwarebeschleunigung

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. August 2009 um 14:09 von grep

    Sicherlich interessant, aber….
    …das "Hochlicht" ist ohne Zeifel die unvergleichliche Performance eines gewissen Herrn Ballmer.
    Ich wünschte heute würde man immer noch so Software verkaufen. Man nimmt sich einfach immer viel zu ernst.
    mfg

  • Am 25. August 2009 um 7:51 von Zockelmaniac

    Kann W7 auch den Dualspan modus
    Das ist was mir in Vista total abging
    das man in Games nur noch einen Monitor hatte anstatt 3 wie unter XP…

    warum steht davon nix im Artikel
    das Feature war für mich der Grund Vista zu deinstallieren und XP neu aufzuspielen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *