Niederländischer Spammer zu 250.000 Euro Geldstrafe verurteilt

Reinier Schenkhuizen soll weltweit 21 Millionen Spam-Mails versandt haben. Er selbst bezeichnet sich als unschuldig und will Rechtsmittel einlegen. Bei der niederländischen Aufsichtsbehörde OPTA liegen über 400 Beschwerden gegen ihn vor.

Die niederländische Aufsichtsbehörde für Post und Telekommunikation (OPTA) hat Reinier Schenkhuizen wegen des weltweiten Versands von 21 Millionen Spam-Nachrichten mit einer Geldstrafe von 250.000 Euro belegt. Der Beschuldigte beteuert jedoch seine Unschuld und kündigte gegenüber der Deutschen Presseagentur an, Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen.

In Mails von Anwendern, die seinen E-Mail-Provider nutzten, seien beim Versenden Links und Informationen über sein Unternehmen als Fußnote mitverschickt worden, so Schenkhuizen. Daher sei der Vorwurf, er habe selbst den weltweiten Versand der 21 Millionen Spam-Nachrichten veranlasst, haltlos.

Die OPTA sieht in Schenkhuizen einen der unverbesserlichsten Spammer aller Zeiten. Über 400 Beschwerden seien gegen den Mann eingegangen. Zudem sei er bereits mehrmals aufgefordert worden, die Verbreitung der Mails einzustellen, in denen für eine Seite geworben wurde, auf der Online-Werbung bezogen werden konnte.

Spam-Mails sind in den Niederlanden seit über fünf Jahren verboten. Im vergangenen Jahr hatte die niederländische Aufsichtsbehörde zwei Privatpersonen und zwei Unternehmen mit einer Rekordstrafe von insgesamt 510.000 Euro belegt.

Themenseiten: Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Niederländischer Spammer zu 250.000 Euro Geldstrafe verurteilt

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Juli 2009 um 19:52 von MickeyMouse

    Hoffentlich nur ein Anfang…
    … denn der von Spammern verursachte Schaden und die Kosten für missbrauchte Mailserverdienste gehen schnell in die Millionen! Eigentlich nur schade, dass nur solch kleine Fische ins Nez gehen, die wirklichen Drahtzieher und Botnetzbetreiber verscherbeln 21 Millionen Spammails für etwa 250 Dollar und garantieren auch noch eine Auslieferung innerhalb von 24 Stunden…

  • Am 28. Juli 2009 um 22:50 von Jetaime

    100% Zustimmung
    Die Strafen gegen Spammer können gar nicht hoch genug sein. Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *