Hacker veröffentlichen Tools für Einbruch in Oracle-Datenbanken

Es handelt sich um eine Sammlung zu Testzwecken. Sie nutzt nur ohnehin bekannte Lücken aus. Ein Schwerpunkt ist SQL Injection.

Forscher wollen parallel auf den Hacker-Konferenzen Black Hat und Defcon verschiedene Wege vorstellen, um Oracle-Datenbanken zu knacken. Sie nennen die Sammlung „Oracle Pentesting Methodology“. Chris Gates und Mario Ceballos beabsichtigen außerdem, sämtliche benötigten Tools als Hilfsmodule für das Hacker-Tool Metasploit veröffentlichen.

Diese Werkzeuge richten sich jedoch nicht an Kriminelle, sondern sollen Unternehmen Tests ermöglichen, ob ihre Systeme verwundbar sind. „Bislang gibt es einfach noch keine guten, freien Werkzeuge, um eine Oracle-Datenbank zu prüfen“, sagte Gates gegenüber ZDNet. Mit Oracle habe er sich nicht in Verbindung gesetzt, weil die Lecks und Exploits, die sein Tool teste, alle bekannt seien. Auch Wege, wie sich diese Risiken minimieren lassen, seien schon bekannt.

Eine Hilfestellung für Hacker und Kriminelle sieht Gates, der selbst Mitglied im Metasploit Project ist, in seiner Software nicht. „Es gibt eine Vielzahl von Tools, die genau das machen, was unser Tool auch kann. Unser Werkzeug vereinfacht lediglich den Testprozess.“ Und auf diese Weise könnten Administratoren leicht feststellen, ob alle relevanten Patches aufgespielt wurden. Sein Tool sei das erste frei verfügbare Tool, das sämtliche SQL-Injection-Verwundbarkeiten aufzeigen kann.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Datenschutz, Oracle

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hacker veröffentlichen Tools für Einbruch in Oracle-Datenbanken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *