Google bringt Ortungsdienst als Web-Anwendung aufs iPhone

Latitude ermöglicht die Standortverfolgung von Kontakten in Echtzeit. Zum Start ist der Service nur in Amerika, Australien, England, Kanada und Neuseeland verfügbar. Er setzt ein Apple-Handy mit iPhone OS 3.0 voraus.

Googles Ortungsdienst Latitude gibt es jetzt auch als Web-Applikation für das iPhone. Er läuft auf allen Apple-Smartphones mit iPhone OS 3.0, wie Mat Balez, Produktmanager des Google Mobile Team, in einem Blogeintrag mitteilt.

Zur Zeit ist die Web-Anwendung nur in Amerika, Australien, England, Kanada und Neuseeland unter der Adresse m.google.com/latitude verfügbar. In Kürze soll sie aber auch in anderen Ländern starten.

Latitude klinkt sich als Karteikartenreiter in die Oberfläche von Google Mobile ein. Dem Anwender stehen verschiedene Einstellungsoptionen zur Verfügung, um seine Privatsphäre zu schützen: Er kann seine Position für Freunde automatisch oder nur nach Genehmigung anzeigen lassen. Auch die Genauigkeit der Standortdarstellung lässt sich justieren. Man wählt entweder die bestmögliche Genauigkeit oder lässt nur die Stadt anzeigen, in der man sich gerade aufhält. Wenn man will, kann man sich für seine Freunde auch komplett unsichtbar machen.

Das neue Latitude integriert sich in die Kontaktliste von Google Mail. Die dort gespeicherten Kontakte kann man direkt einladen, sich für Latitude zu registrieren. Sind sie bereits registriert, werden sie durch ein spezielles Icon gekennzeichnet. Klickt der Anwender Kontakte in Latitude selbst an, hat er die Möglichkeit, ihnen eine E-Mail zu schicken oder sich den Weg zu ihrem Standort anzeigen zu lassen. Daneben gibt es normale Kartenfunktionen wie Routenplanung, Kartensuche oder eine Satellitenansicht der Gegend.

Laut Balez hatte Apple Google gebeten, neben der bereits existierenden Latitude-Anwendung für das iPhone eine Web-Applikation zu entwickeln. Als Grund gibt er an, dass die iPhone-Anwendung häufig mit der „Karten“-Anwendung verwechselt worden sei.

Latitude aktualisiert bei jedem Start die Positionen der Kontakte. Aus technischen Gründen funktioniert dies jedoch nicht, wenn die Web-Anwendung im Hintergrund läuft. Nutzer im Google-Blog beklagen zudem, dass Latitude nicht in die „Karten“-Anwendung integriert wurde. So muss der User zwischen zwei Programmen hin und her wechseln.

Googles Ortungsdienst Latitude ist nun auch als Web-Anwendung fürs iPhone verfügbar (Bild: Google).
Googles Ortungsdienst Latitude ist nun auch als Web-Anwendung fürs iPhone verfügbar (Bild: Google).

Themenseiten: Google, Mobil, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google bringt Ortungsdienst als Web-Anwendung aufs iPhone

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Juli 2009 um 14:02 von el1en

    google maps
    Auf meinem Nokia5800 funktioniert das ganze über GoogleMaps!? Und anders als beim Apfel Handy kann man mehrere Anwendungen gleichzeitig laufen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *