Adobe kündigt Patch für kritische Flash-Lücke an

Das Update soll am 30. Juli erscheinen. Durch Ausnutzen der Schwachstelle können Angreifer einen Systemabsturz auslösen und die Kontrolle über einen PC übernehmen. Der Fehler besteht unter Windows, Mac OS X und Linux.

Adobe will in der nächsten Woche eine als kritisch eingestufte Sicherheitslücke in Adobe Flash schließen. Sie besteht auch in der Programmbibliothek „authplay.dll“, die in Adobe Reader und Acrobat 9.x enthalten ist. Einer Sicherheitsmeldung des Unternehmens zufolge können Angreifer die Schwachstelle ausnutzen, um einen Systemabsturz auszulösen und die Kontrolle über einen Computer zu übernehmen.

Ein Update für Flash Player 9.x und 10.x für Windows, Mac OS X und Linux hat Adobe für den 30. Juli angekündigt. Für ein Solaris-Update hat das Unternehmen noch keinen Termin genannt. Die Schwachstelle in Adobe Reader und Acrobat 9.1.2 unter Windows, Mac OS X und Unix will Adobe am 31. Juli stopfen.

Erste Meldungen über die Zero-Day-Lücke, für die schon ein Exploit im Umlauf ist, waren Anfang der Woche aufgetaucht. Adobe empfiehlt Nutzern von Adobe Reader und Acrobat 9.x, die Datei „authplay.dll“ aus dem Programmverzeichnis der Anwendungen zu löschen oder umzubenennen. Nutzern des Flash Player rät das Unternehmen zu besonderer Vorsicht beim Besuch nicht vertrauenswürdiger Websites.

Themenseiten: Adobe, Flash

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe kündigt Patch für kritische Flash-Lücke an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *