1&1 schließt VDSL-Vertrag mit der Telekom

Das Breitband-Angebot soll im September zunächst in 50 Städten mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s starten. IPTV ist darin nicht enthalten. 1&1 will auch in den Netzausbau investieren.

Nach Vodafone hat nun auch 1&1 einen VDSL-Kooperationsvertrag mit der Deutschen Telekom unterzeichnet. Die United-Internet-Tochter wird voraussichtlich im September ein konkretes Produktangebot präsentieren.

1&1 wird das Vorleistungsangebot VDSL-Double-Play nutzen und zunächst in 50 Städten Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s anbieten. Ein Angebot für das Streaming von IPTV (Triple-Play) ist im Vertrag mit der Telekom zunächst nicht enthalten, soll nach Angaben von 1&1 aber innerhalb dieses Jahres noch geregelt werden. Dann könnte 1&1 den schnellen Internetzugang beispielsweise im Paket mit dem in Kürze startenden HD-Angebot der Online-Videothek Maxdome anbieten.

Außerdem verhandelt der Provider nach eigenen Angaben mit der Telekom über ein Co-Investitionsmodell, weil bei VDSL – anders als bei ADSL – nicht nur Netzleistung angemietet werden soll. Um möglichst schnell eine größere Verfügbarkeit des neuen Highspeed-Internet zu erreichen, sei 1&1 zu einem dem Marktanteil entsprechenden Engagement bereit, sagte Vorstandssprecher Robert Hoffmann. „Wir wollen tiefer in die Wertschöpfung investieren und unseren Beitrag dazu leisten, den raschen Ausbau des deutschen VDSL-Netzes voranzutreiben.“

Auch Vodafone möchte nach eigener Aussage in die Infrastruktur investieren, um ein echtes Konkurrenzangebot zu schaffen. Diesbezügliche Verhandlungen mit der Telekom waren bislang noch nicht von Erfolg gekrönt. „Die Einigung mit der Telekom ist nur eine Scheinlösung, da das Monopol der Telekom bei VDSL bestehen bleibt“, sagte ein Vodafone-Sprecher. Notfalls will der Konzern sogar den Regulierer einschalten.

Im März hatte die Telekom angekündigt, dass Wettbewerber künftig das DSL-Netz für Telefon- und Internetanschlüsse nutzen könnten. Der Einstiegspreis soll bei etwa 30 Euro pro Anschluss im Monat liegen und umso stärker sinken, je mehr Kunden für das Netz gewonnen werden.

Die Telekom bietet VDSL bislang in mehr als 50 deutschen Städten mit Übertragungsgeschwindigkeiten von 25 bis 50 MBit/s an. In Kürze will der Konzern VDSL-Double-Play starten. Derzeit ist VDSL nur in Verbindung mit einem Entertain-Paket erhältlich (Triple-Play: Telefon, Internet, TV).

VDSL-Anschlüsse bietet derzeit ausschließlich die Deutsche Telekom an.
VDSL-Anschlüsse bietet derzeit ausschließlich die Telekom an. Ab September wollen Vodafone und 1&1 ebenfalls ins VDSL-Geschäft einsteigen. Ein Highspeed-Anschluss kostet die beiden Unternehmen weniger als 30 Euro pro Monat (Screenshot: ZDNet).

Themenseiten: Breitband, DSL, Deutsche Telekom, Telekommunikation, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 1&1 schließt VDSL-Vertrag mit der Telekom

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *