Windows 7: Das dicke Ende kommt noch

Eine aufpolierte Oberfläche, mehr Performance und ein paar neue Funktionen – das Arbeiten mit Windows 7 macht Spaß. Damit könnte es aber bald vorbei sein, zumindest für viele Käufer eines neuen Rechners.

Eine aufpolierte Oberfläche, mehr Performance und ein paar neue Funktionen – das Arbeiten mit Windows 7 macht Spaß. Damit könnte es aber bald vorbei sein, zumindest für viele Käufer eines neuen Rechners.

Anwender, die sich ab 22. Oktober einen PC mit dem neuen OS anschaffen, werden nämlich ein System vorfinden, das vom jeweiligen OEM angepasst wurde. Und das bedeutet meist nichts Gutes.

In den letzten Jahren haben PC-Hersteller – mit nur wenigen Ausnahmen – unter Beweis gestellt, dass ihnen der Komfort ihrer Kunden egal ist. Nervige „Security-Software“, ständige Aufforderungen zur Registrierung, nutzlose Tools, die Windows-Funktionen wie WLAN-Login vermeintlich aufwerten, sowie Gadgets von eBay und anderen – installiert wird scheinbar wahllos alles, was ein paar Dollar in die Kassen spült.

Hardwareseitig respektable Maschinen werden oft durch eine katastrophale Softwareinstallation ausgebremst. Die Nutzung ist nicht nur nervig, sondern nervtötend.

Anzunehmen, dass sich diese Praxis schlagartig mit der Einführung von Windows 7 ändert, wäre naiv. Ich bin gespannt, wenn die ersten Windows-7-Rechner im ZDNet-Testlabor auftauchen, die sich OEMs vorgenommen haben. Was dann von den positiven Windows-7-Eindrücken übrig ist, wird sich zeigen. Meine Erwartungen sind eher gering.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Betriebssystem, Microsoft, Windows, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

19 Kommentare zu Windows 7: Das dicke Ende kommt noch

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Juli 2009 um 13:02 von druide

    Nunja
    Ich stimme mit der Meinung des Autors überein jedoch lässt die Qualität des Artikels doch mehr als zu wünschen übrig.

    • Am 1. August 2009 um 22:53 von Thomas

      AW: Nunja
      Das ist gut, dass Sie gleicher Meinung sind, besser wäre es aber gewesen Ihre Kritik über die Qualität ordentlich auszuführen. So z.B., wie Sie es geschrieben hätten. Ich gehe mal davon aus, das Sie nicht im Besitz des Pulizer Preises sind, aber einfach mal was abdrücken, um anderen eine Show zu bieten… ;-)

  • Am 22. Juli 2009 um 14:04 von Smith

    Software
    Ich kann dieser Meinung auch zustimmen. Seit Jahren ist dieses Problem immer größer geworden.

    lg

  • Am 22. Juli 2009 um 17:07 von tom schulte

    Zustimmung
    Ich habe leider auf meinem HP NX9420 feststellen müssen, dass hier sogar Treiber für Geräte installiert waren, die gar nicht verbaut waren (u.a. für ein LightScribe-Laufwerk.
    Selbst nach einer kompletten Neuinstallation können einige durchaus sinnvolle Treiber z.b. fürs WLAN nur im Pack mit anderen Treibern installiert werden.

    • Am 22. Juli 2009 um 23:16 von User

      AW: Zustimmung
      Es gibt kein "Lightscribe-Laufwerk". Es gibt nur Laufwerke, die Lightscribe-fähige Rohlinge drucken bzw. beschreiben können. Und für diese Brenner ist ein Lightscribe-Treiber erforderlich.

      • Am 22. Juli 2009 um 23:22 von User

        AW: AW: Zustimmung
        Und der NX9420 hat ein Lightscribe-fähiges Laufwerk !

        s. Datenblatt

        • Am 23. Juli 2009 um 0:02 von tom schulte

          AW: AW: AW: Zustimmung
          es gibt eines, aber meiner hat keines. nur in der höchsten ausbaustufe ist eines verbaut.
          beste grüße

  • Am 23. Juli 2009 um 7:09 von OKI

    einseitige sichtweise
    ja wie soll ein pc-hersteller es nur allen recht machen? die einen haben keine erfahrungen mit installationen und sind dankbar für fertige systeme einschließlich "schnick-schnack", was aber wohl im auge des betrachters liegt. andere, erfahrenere, meckern, weil sie ihre vorstellungen nicht bestätigt sehen.
    aber wer hindert denn die sog. erfahrenen daran, ihr system am anfang so einzurichten, wie sie möchten? wenn pc´s ohne os ausgeliefert werden, müssen sie sich doch auch die arbeit der installation machen.
    ich finde es nicht nervig, mir ein system, welches neu gekauft wurde, für meine bedürfnisse herzurichten, unabhängig davon, dass ich meißt nur komponenten kaufe und dann sowieso komplett installieren muss.
    und die anwender, die sich nicht trauen können doch die hilfe eines fachmannes (und nicht des enkels!!!) in anspruch nehmen.
    ja, jetzt schreien wieder welche! aber jedermann denkt heute, cd-einlegen und fertig! kann er eben selbst! nur kein geld ausgeben für sowas! und am gleichen tag schaffen sie für viele 100 euros ihr auto in die fachwerkstatt zum "mal-nachsehen-was-da-klappert".
    diese meinung ist von mir eine berufliche erfahrung und nicht so dahergesagt.

    • Am 23. Juli 2009 um 7:53 von Schall und Rauch

      AW: einseitige sichtweise
      Es ist die Sichtweise der Kunden, und die wollen eben nicht mit 90 Tage-Testversionen verschiedener Antivirenprogramme belästigt werden. Zumal diese Programme sich regelmäßig melden, un um Lizensierung bitten.
      Das grenzt an Zwangswerbung wie bei den TV-Programmen.

      Und für solche Installationen bekommen die PC-Hersteller Geld von den Tool-Herstellern, die diese als Werbungskosten steuermindernd geltend machen.
      Die Kunden haben nichts davon.

      Ist diese Sichtweise nicht viel einseitiger?

      • Am 23. Juli 2009 um 9:26 von OKI

        AW: AW: einseitige sichtweise
        bedenken sie doch bitte mal, für welches geld werden heute pc´s und hardware verschleudert?! irgendwo muss ein unternehmen aber geld zum überleben verdienen. da geht es nicht um schicke autos und häuser am meer.
        ausserdem kenne ich genügend anwender ohne pc-wissen, die die anmeldemöglichkeiten, gerade für vernünftige sicherheitssoftware, nutzen und dankbar sind.
        es gibt menschen, die wollen mit der technik arbeiten, sie nicht verstehen. oder weiß hier jeder wie der fernseher in einzelnen funktioniert?!
        das ist der aufschrei, den ich erwartet habe.
        die servicebranche im pc-geschäft wird immer nur als gewinnmaschine hingestellt.
        erregt euch lieber über schlüsseldienste in deutschland, die für 5 min arbeit 500 euro kassieren.

        • Am 27. Juli 2009 um 15:20 von Mocca

          die servicebranche im pc-geschäft ist eine reine profitmaschine!
          ich teile ihre meinung überhaupt nicht…
          ich könnte es ja noch verstehen wenn opensource tools installiert werden, die nicht dauernd nach registrierung und aktivierung schreien.
          – ich möchte nicht dass mein neuer pc der für "viel" geld angeschafft wird mit irgendwelche testimonials zugemüllt wird. es werden bei der konfiguration sowieso vollversionen angeboten, warum muss man noch diesen zusätzlichen schrott installieren?
          ich möchte nicht dass mein neuer rechner aus einer systempartition und einer recovery besteht.
          ich würde gerne darauf verzichten können einen vorinstallierten pc zu kaufen zu müssen. am besten pc plus beigelegtes os, fertig. den rest mache ich lieber selbst – gezwungenermaßen.
          wieso wird nur eine recovery-cd beigelegt? das ist der gipfel an dreistigkeit. so wird verhindert, dass der kunde seinen rechner an seine bedürfnisse anpasst, stichwort system- und recovery partition. na, vielen dank.
          ich möchte die kontrolle über meinen rechner, denn schließlich habe ich ihn gekauft.
          diese bevormundung, hat mich vor langer zeit dazu bewogen meine rechner selbst zu bauen. da weiss man was drin und drauf ist und das preis-leistungs-verhältnis stimmt auch. btw, die user werden für dümmer verkauft als sie sind. natürlich gibt es ausnahmen, bestreite ich gar nicht…

  • Am 23. Juli 2009 um 9:12 von Trallala

    Titel irreführend
    Die Überschrift ist absolut unpassend. Wieder mal wird mit Windows im Titel versucht Leser auf den Artikel zu bringen.

    Liest man den Titel so denkt man mit Windows 7 stimmer was nicht.

    Der Schreiber hat wohl Recht, dass OEMs das OS mit überflüssiger Software zu müllen. Aber das hat generell nichts mit Windows 7 oder MS.

    Ich wünsche mir generell wieder eine Rückkehr zu "normalen" und objektiven Überschriften. Chip Onlinen z.B. ist der König von dämlichen und irreführenden Titeln.

    • Am 23. Juli 2009 um 10:15 von fastMC

      AW: Titel irreführend
      stimme dem vollkommen zu.
      dem leser und anwender wird dadurch sugeriert, dass dies mal wieder die schuld von MS ist.
      früher war halt alles besser – als die gummistiefel noch aus holz waren und jedem pc eine blanke windows cd und separate treiber und tools cd bei lagen…

      • Am 23. Juli 2009 um 13:02 von Oberver2

        AW: AW: Titel irreführend
        Ja, wieder eine reife Leistung von zdnet.de, die Überschrift so zu wählen, daß man meint, Windows7 ist schuld an irgendwas (wieder einmal).

        Vor einer Woche erst der unsägliche Beitrag, daß Windows die Käufer von Windows7 veräppele, nun wieder Dresch (nur in der Überschrift!!) für das neue Betirebssystem – bravo. Journalismus kann leider in Deutschland von jedem betrieben werden, der auf einer Tatsatur etwas Tippen kann. HIER liegt der Mangel in allererste Linie!

    • Am 23. Juli 2009 um 19:16 von Quasimode

      AW: Titel irreführend
      Nicht nur der Titel ist irreführend. Es wird dem durchschnittlichen Leser Angst gemacht und suggeriert, dass die OEM-Hersteller das Windows selbst ändern, obwohl diese "nur" zusätzliche Software installieren. Das zugrundeliegende Windows bleibt aber gleich. Die Qualität des Artikels ist minderwertig, auch wenn der zugrunde liegende Gedanke nicht falsch ist, dass viel unnötiges und zum Teil eine Art der Werbung installiert werden.

  • Am 23. Juli 2009 um 13:07 von Sentry

    Wo ist das Problem?
    Kiste platt machen, Windows neu drauf – gut is‘!

    Treiber? Kein Problem bei der Beta, die holt sich die selber aus den Netz, sogar die HP MFG gehen ohne GB an Treibern!

    • Am 24. Juli 2009 um 7:53 von OKI

      AW: Wo ist das Problem?
      beifall…klatsch-klatsch…stehende ovationen

      genau so ist es!

      meckermeister deutschland, nur wenns wirklich drauf ankommt, da hat keiner grad zeit!

    • Am 26. Juli 2009 um 4:06 von Sebas

      AW: Wo ist das Problem?
      Das erste was man machen muss: alles ausser windows deinstallieren den IE8 natürlich auch gleich mit raus und media center und media player und games und und und … und dann läufts (so einigermassen, ist halt auch nur Windows 7)

    • Am 6. August 2009 um 9:42 von boris

      AW: Wo ist das Problem?
      Wenn das mal so einfach währe !!!
      Häufig werden die OEM Rechner mit Recovery CDs/DVDs ausgeliefert wo die Installationsroutinen so gepatcht sind das wieder diese ganze "Schrott"-Software mit installiert wird !!!!

      Wer natürlich glück hat und eine Vollwertige Installations CD/DVD besitzt der sollte in der tat neu aufsetzen und hoffen das er auch alle Treiber installiert bekommt !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *