Bericht: Smartphones bescheren Apple und RIM überproportionalen Profit

35 Prozent der operativen Gewinne der Branche entfallen auf die beiden Unternehmen. Ihr Marktanteil liegt aber nur bei drei Prozent. Apple und RIM erhalten von Mobilfunkanbietern zwischen 200 und 400 Dollar pro verkauftes Smartphone.

Einer Studie des Deutsche-Bank-Analysten Brian Modoff zufolge haben Apple und Research in Motion (RIM) im vergangenen Jahr rund 35 Prozent aller mit Smartphones erzielten operativen Gewinne erwirtschaftet. Im Kontrast dazu lag der gemeinsame Marktanteil der beiden Unternehmen nur bei rund drei Prozent. Das berichtet das Wall Street Journal WSJ.

Ursache dafür seien die hohen Subventionen, die Apple und RIM für ihre Geräte von Mobilfunkanbietern verlangten, so Modoff. Der Analyst schätzt, dass Apple rund 400 Dollar für jedes verkaufte iPhone erhält und RIM für jeden Blackberry etwa 200 Dollar. Die Subvention für ein normales Mobiltelefon liege bei 100 Dollar. Mobilfunkanbieter geben die Subventionen in Form von höheren Preisen für Tarife an ihre Kunden weiter.

Modoff erwartet, dass Apples und RIMs Marktanteil 2009 auf fünf Prozent steigen wird. Ihr Anteil an den operativen Branchengewinnen soll 58 Prozent erreichen. Laut WSJ geht der Erfolg der beiden Unternehmen zu Lasten von Mitbewerbern wie Nokia und Sony Ericsson. Zudem drängten mit Palm, Acer und Dell weitere Anbieter auf den Smartphone-Markt.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Acer, Apple, Dell, Handy, Mobil, Mobile, Palm, Research In Motion, Studie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Smartphones bescheren Apple und RIM überproportionalen Profit

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *