Neuer AOL-Chef setzt auf Videos

Der Ex-Google-Manager will die Firma zum größten Anbieter von Inhalten machen. Dies könnte auch der Werbetochter Advertising.com helfen und den geplanten Börsengang erleichtern.

Logo von AOL
Logo von AOL

AOLs neuer Chef Tim Armstrong hat in einem Interview mit der Financial Times eine neue Strategie angekündigt: Das Unternehmen soll in den kommenden zwei Jahren zum größten Anbieter eigener Inhalte im Internet aufsteigen. Vor allem will Armstrong die Videoproduktion ausbauen.

Neben Inhalten sollen Schwerpunkte auf der Werbetochter Advertising.com und auf regional abgestimmten Angeboten liegen. Auch das Geschäft als Anbieter von Internetzugängen rückt wieder in den Fokus: Hier seien Investitionen geplant, sagte Armstrong. Bisher schafft das AOL-Internetzugangsgeschäft zwar viel Onlineverkehr, doch verliert AOL jedes Quartal eine sechsstellige Zahl an Abonnenten.

Armstrong war vor rund 100 Tagen von Google zu AOL gekommen. Time Warner hofft, dass er vor allem die Werbesparte voranbringt, um den IPO zu erleichtern: Der Mutterkonzern will AOL demnächst als eigenständige Einheit an die Börse bringen.

AOL gilt mit 107 Millionen US-Besuchern im zweiten Quartal als viertgrößte US-Website hinter Google, Yahoo und Microsoft. Dennoch ist es dem Unternehmen bislang nicht gelungen, durch das Online-Werbegeschäft die schwindenden Einnahmen aus dem Internetzugangsgeschäft aufzufangen.

Themenseiten: AOL, Business, Flash, Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neuer AOL-Chef setzt auf Videos

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *