Readius-Hersteller Polymer Vision geht in Konkurs

Das Lesegerät mit aufrollbarem Display wird nun wohl nie in Serie hergestellt. 50 Angestellte verlieren ihre Jobs. Das Philips-Spinoff hatte keine Finanzierung mehr auftreiben können.

Polymer Vision hat am 7. Juli Konkurs angemeldet, wie jetzt bekannt wurde. Dem angehenden Hersteller von E-Book-Reader-Geräten war es nicht gelungen, eine weitere Finanzierung für seine Projekte zu erhalten.

Das Unternehmen hatte 2007 einen funktionierenden Prototyp seines Modells „Readius“ mit aufrollbarem Display vorgestellt. Der UMTS-fähige Empfänger sollte über Mobilfunkprovider verkauft werden. Er wäre weit portabler als etwa Amazons Erfolgsmodell Kindle gewesen.

Polymer Vision war aus Philips Electronics hervorgegangen. Rund 50 Angestellte in der englischen Grafschaft Hampshire verlieren mutmaßlich ihren Job. Was mit der Technologie des Unternehmens geschieht, ist unklar.

Das Modell Readius von Polymer Vision existierte zwar als funktionierender Prototyp, geht aber nun wohl nie in Serienfertigung (Bild: Polymer Vision).
Das Modell Readius von Polymer Vision existierte zwar als funktionierender Prototyp, geht aber nun wohl nie in Serienfertigung (Bild: Polymer Vision).

Themenseiten: Business, E-Books, Polymer Vision

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Readius-Hersteller Polymer Vision geht in Konkurs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *