US-Nutzer klagen gegen Amazon wegen Rissen im Gehäuse des Kindle 2

Ein US-Ehepaar fordert für sich und andere Betroffene 5 Millionen Dollar Schadenersatz. Der Klage zufolge verursacht eine von Amazon angebotene Schutzhülle Risse im Gehäuse. Als Folge soll das Display einfrieren.

Zwei US-Verbraucher haben laut einem Bericht der Seattle Times Amazon wegen Rissen im Gehäuse ihres Kindle 2 verklagt. Der bei einem Bezirksgericht um US-Bundesstaat Washington eingereichten Klageschrift zufolge fordern Matthew Geise und seine Ehefrau Alisa Brodkowitz die Zulassung des Verfahrens als Sammelklage sowie für sich und andere Betroffene Schadenersatz in Höhe von 5 Millionen Dollar.

Auslöser des Defekts soll eine 30 Dollar teure Schutzhülle sein, die Amazon speziell für die zweite Generation seines E-Book-Readers anbietet. Die von den Klägern reklamierten Risse im Gehäuse seien zuerst an den Stellen aufgetreten, an denen die Schutzhülle mit Metallclips befestigt ist. Als Folge sei das Display eingefroren und das Gerät habe nicht mehr funktioniert, heißt es in dem Bericht.

Nach Angaben der Kläger hat Amazon auf eine Reklamation hin erklärt, das Einfrieren des Bildschirms falle unter die Garantie des Kindle 2, nicht aber die Risse im Gehäuse. Die hätten die Kläger durch eine unsachgemäße Behandlung des Geräts selbst verursacht. Ein leitender Service-Mitarbeiter Amazons soll gegenüber dem Ehepaar bestätigt haben, dass die Risse ein weit verbreitetes Problem seien. Die Reparaturkosten in Höhe von 200 Dollar müssten sie trotzdem tragen.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

In auf Amazons Website veröffentlichten Bewertungen beschweren sich auch andere Käufer über Risse im Gehäuse. „Es tut mir Leid, aber wenn ein Zubehörartikel gekauft wurde, um das Produkt zu schützen, dann sollte das Unternehmen dafür zur Verantwortung gezogen werden, wenn er letztlich die Ursache für einen Schaden ist“, schreibt ein Kindle-2-Käufer.

Beth Terrell, die Anwältin der Kläger, sagte gegenüber der Seattle Times, sie vermute, dass „eine große Zahl, wenn nicht sogar hunderte“ Kindle-Käufer von dem Problem betroffen seien. Es scheine, als habe Amazon sein Verhalten bei Reklamation von Gehäuserissen geändert. Statt die Geräte automatisch auszutauschen, verlange das Unternehmen nun 200 Dollar für eine Reparatur. Dieses Vorgehen stehe im Kontrast zu dem guten Ruf, den sich Amazon in der Vergangenheit aufgebaut habe.

Themenseiten: Amazon, E-Books, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Nutzer klagen gegen Amazon wegen Rissen im Gehäuse des Kindle 2

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *