Juli-Patchday: Oracle schließt 30 Sicherheitslücken

In den Datenbankprodukten wurden zwölf Fehler behoben, von denen sich drei ohne Authentifizierung ausnutzen ließen. Im Application-Server hat der Hersteller zwei Lücken geschlossen. Die E-Business-Suite erhält fünf Fixes.

Im Rahmen seines vierteljährlichen Critical Patch Update hat Oracle im Juli 30 Sicherheitsaktualisierungen veröffentlicht. Betroffen sind unter anderem Versionen der Datenbank 9i, 10g und 11g, des Application-Servers 10g, des Identifiy Management, der E-Business-Suite 11i und 12 sowie des WebLogic Server und der PeopleSoft-Produkte.

Insgesamt werden mit dem Update zwölf Sicherheitslücken in Oracles Datenbank-Produkten geschlossen. Drei davon lassen sich über das Netz ausnutzen, Benutzername oder Passwort sind dafür nicht erforderlich. Die Schwachtellen finden sich unter anderem in den Datenbank-Komponenten Advanced Replication, Secure Enterprise Search, Network Authentication und Configuration Management.

Zwei weitere Updates korrigieren Fehler im Oracle Application-Server. Jeweils fünf Löcher werden in den Produktlinien Applications und Bea Products Suite gestopft. Eine vollständige Liste der betroffenen Produkte findet sich auf der Oracle-Website.

Der Hersteller empfiehlt eine umgehende Installation der Patches. Workaround-Lösungen nennt Oracle nicht, da alle Lücken als kritisch bis hochkritisch eingestuft werden. Das nächste Critical Patch Update hat das Unternehmen für den 13. Oktober 2009 angekündigt.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Juli-Patchday: Oracle schließt 30 Sicherheitslücken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *