Quad-Core, SSD, drei GPUs: Toshiba Qosmio X300 im Test

Quad-Core-CPU, drei Grafikkarten, SSD und 4 GByte RAM - das 3199 Euro teure Qosmio X300 von Toshiba spielt bei der Performance ganz oben mit. Einige Schnitzer leistet sich das High-End-Notebook im ZDNet-Test aber doch.

Plastikbomber ist der Begriff, der einem unweigerlich durch den Kopf geht, wenn man das Qosmio X300-14O mit dem rot-schwarzen Kunststoffgehäuse vor sich auf dem Tisch liegen sieht. Aufgrund seiner Höhe von gut sechs Zentimetern und dem Gewicht von 4,4 Kilo wird es wohl auch meistens dort bleiben. Für den mobilen Einsatz ist die Maschine zu groß und zu schwer. Glänzen kann das X300 dagegen bei der Performance.

Design

Die Oberfläche des Displaydeckels besteht aus rotem Kunststoff, auf dem ein flammenähnliches Muster in drei glänzenden Rottönen aufgebracht ist. Stolz trägt das Gerät den silberglänzenden Schriftzug Qosmio. Insgesamt ist das X300 aber gewöhnungbedürftig: Ein gebogener Rahmen aus glänzend schwarzem Kunststoff zieht sich um das Gerät und steht auf der Vorderseite sogar über den Displaydeckel hinaus. Immerhin sind dadurch auch bei geschlossenem Deckel die Status-LEDs zu sehen, die Stromversorgung, Einschaltzustand und Datenzugriff anzeigen.

Gerade angesichts des hohen Preises lässt das X300 die Wertigkeit vermissen. Die verwendeten Kunststoffe wirken billig und sind zudem empfindlich gegen Kratzer. Der Einsatz von Aluminium oder Karbon wären zumindest teilweise angebracht. Möglicherweise trifft das Design aber bei der anvisierten Zielgruppe auf positive Resonanz. Und Schönheit entsteht ja bekanntlich im Auge des Betrachters.

Immerhin macht die Innenseite einen besseren Eindruck – wenn man von der etwas klapprigen Tastatur absieht. Immerhin verfügt sie über einen Ziffernblock. Oberhalb der Tastatur sind neun berührungssensitive, und daher zu leicht auslösende Tasten positioniert. Sie ermöglichen den direkten Zugriff auf die üblichen Media-Funktionen (Play, Pause, Vor, Zurück, Webcam).

Auf der rechten Seite befindet sich ein Drehrad zur Regelung der Lautstärke. Leider arbeitet es ohne Anschlag. Außerdem sind dort zwei Klinkenbuchsen für Kopfhörer und Mikrofon sowie zwei USB-Schnittstellen zu finden. Der Audioausgang integriert S/PDIF. Unter einer Klappe aus rotem Kunststoff befinden sich eine Modem-Buchse sowie ein 5-in-1-Kartenleser, der die Formate SD, XD, MMC sowie Memory Stick beherrscht.

Auf der linken Seite ist der PCI-Express-Slot (34 und 54) untergebracht. Außerdem finden sich hier zwei weitere USB-Schnittstellen, wovon eine als Kombination mit einem eSATA-Port ausgeführt ist. Auf der Rückseite sitzen die VGA, Displayport, HDMI, Ethernet, Firewire (400) sowie der Stromanschluss. Das Netzteil ist mit 1,4 Kilo schwerer als die meisten Netbooks und recht voluminös.

Die Tastatur hört sich ein wenig klapprig an, am Komfort beim Tippen gibt es aber nichts auszusetzen. Leider sind die Tasten mit schwarzem Hochglanzlack überzogen – die unvermeidlichen Fingerabdrücke sind aus vielen Blickwinkeln zu sehen. Einen großen Schnitzer leistet sich Toshiba beim Touchpad: Dessen Oberfläche und die der Handballenauflage fühlen sich so ähnlich an, dass man oft gar nicht genau weiß, ob man noch den Mauszeiger steuert oder nicht.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Quad-Core, SSD, drei GPUs: Toshiba Qosmio X300 im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Juli 2009 um 19:52 von Ben

    Apple MacBook Pro
    Kauft ein MacBook Pro! Apple ist im Laptop-Bau um Jahre voraus!

    • Am 10. Juli 2009 um 21:03 von Andreas

      AW: Apple MacBook Pro
      ja, oder einen asus eee pc, der ist wenigstens nachrüstbar

  • Am 11. Juli 2009 um 1:13 von Norbert

    Support 8 Punkte???
    Ich habe vor 4 Jahre mir für fast 3000 ? ein Qosmio (G10-124) zugelegt. Die ersten beiden Jahre vor ja noch Garantie drauf und es war regelmäßig weg. 3(!) neue Grafikkarten (immer das gleiche Problem mit zu wenig Kühlung -> brennt durch) und 2 neue Netzteile sorgten dafür, dass das Qosmio dauernd 3 Wochen in der Reparatur war. Nach ca. 2 1/2 Jahren (die Garantie war erloschen) gabs wieder Probleme. Die Lüfter waren hinüber, das Panel ging langsam aber sicher kaputt (mehrere Längsstreifen) und die Grafikkarte machte auch langsam Probleme. Ende vom Leid … äh … Lied: knapp 3000 ? sind nun bei einer Reststoffverwertung! Toshiba: Nein Danke!!!

  • Am 12. Juli 2009 um 19:45 von Alex

    Hirnrissig (das Teil)
    Also mal ehrlich für die Kohle bekommt man doch 3 besser ausgestattete Desktop-PCs.
    Und dann noch diese niedrige Auflösung und der laute Lüfter, dazu ein billiges Kunststoffgehäuse.

    Der Akku machts sicher auch nicht sonderlich lang.

    Also ich würde nie auf die idee kommen ein solches 4,4 Kilo schweres Monster mit mir rumzuschleppen, da fallen einem ja die Arme ab.

    Naja, wer zuviel Geld und Kraft hat ;-)

  • Am 17. Juli 2009 um 12:16 von Trebi

    Lasst doch mal die Zielgruppe urteilen… Unfair…
    Dieses Notebook ist doch eindeutig für Spieler entworfen worden.

    Wieso, lieber Tester, kommt hier der Ruf nach 1900*1600 Auflösung?

    Auch mit dieser Ausrüstung, kann man keine aktuellen Spiele mit so einer hohen Auflösung spielen… Und spielt man nicht auf der Auflösung des TFTs, sieht das Bild schlecht aus..

    1440*900 ist für Spieler ideal..

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *