Variante des Koobface-Wurms kapert Twitter-Konten

Die Entwickler des Schädlings testen neue Funktionen. Dazu gehört der Versand von Nachrichten im Namen eines Twitter-Nutzers. In den Tweets enthaltene Kurz-URLs leiten die Empfänger auf manipulierte Video-Websites.

Cyberkriminelle experimentieren mit einer neuen Funktion, die in aktuellen Varianten des Wurms „Koobface“ enthalten ist. Nach Angaben des Sicherheitsanbieters TrendMicro richtet sie sich gegen Nutzer des Mikroblogging-Diensts Twitter. Auf einem infizierten Rechner könne der Schädling das Konto eines Twitter-Nutzers kapern und in dessen Namen Tweets veröffentlichen.

Die Nachrichten enthalten laut TrendMicro Texte wie „My home Video“, „Michael Jacksons Testament on Youtube“ oder „Watch my new private Video“ sowie einen über eine Kurz-URL getarnten Link zu einer manipulierten Website. Die biete wiederum den Wurm Koobface als vermeintliches Update für den Adobe Flash Player an, das für die Wiedergabe benötigt werde. Statistiken von TrendMicro zeigen, dass während der Testphase schon fast 100 Anwender die falsche Video-Website über Twitter besucht haben.

Einer kürzlich von Kaspersky veröffentlichten Statistik zufolge war der Juni der bisher produktivste Monat für die Entwickler des Koobface-Wurms. Der Sicherheitsanbieter hat im vergangenen Monat mehr als 1000 Varianten des Schädlings registriert. Ende Mai waren es noch 324 gewesen.

Koobface ist damit einer der aktivsten Schädlinge, die sich über soziale Netzwerke wie Facebook, Tagged, Friendster, MySpace, Hi5 oder Bebo ausbreitet. Trotz der der hohen Anzahl von Varianten mit immer neuen Funktionen ist Koobface weiterhin auf Social Engineering und die Kooperation eines Anwenders angewiesen, um sich zu verbreiten.

Cyberkriminelle testen eine neue Version des Wurms Koobface, die von einem infizierten Rechner aus das Konto eines Twitter-Nutzers kapern kann (Quelle: TrendMicro).
Cyberkriminelle testen eine neue Version des Wurms Koobface, die von einem infizierten Rechner aus das Konto eines Twitter-Nutzers kapern kann (Quelle: TrendMicro).

Themenseiten: Networking, Soziale Netze, Trendmicro, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Dancho Danchev, Stefan Beiersmann
Autor: Dancho Danchev, Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Dancho Danchev, Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Variante des Koobface-Wurms kapert Twitter-Konten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *