Microsoft bestätigt Sicherheitslücke im Internet Explorer

Sie tritt unter Windows XP und Windows Server 2003 auf. Die Schwachstelle beruht auf einem Fehler in einer Programmbibliothek des Video-ActiveX-Control. Microsoft hat einen Workaround bereitgestellt.

Microsoft hat die gestern gemeldete Sicherheitslücke im Internet Explorer 6 und 7 unter Windows XP und Windows Server 2003 bestätigt. Einem Support-Artikel zufolge sind Windows 2000, Vista und Server 2008 nicht betroffen.

Nach Angaben des Unternehmens besteht ein Fehler in der Programmbibliothek „msvidctl.dll“ des Video-ActiveX-Control. Ein Angreifer könne über eine manipulierte Website ohne Zutun des Anwenders Schadcode auf ein ungepatchtes System einschleusen und mit den Rechten des angemeldeten Nutzers ausführen.

Als Workaround empfiehlt Microsoft allen Usern, das fehlerhafte ActiveX-Control zu deaktivieren. Dafür hat der Softwareanbieter eine Anleitung und ein Fix-it-Tool bereitgestellt. Ein Patch sei in Arbeit.

Gestern hatten Finjan und McAfee vor der Zero-Day-Lücke gewarnt. Sie wird vor allem durch in China gehostete Websites aktiv ausgenutzt.

Themenseiten: Internet Explorer, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft bestätigt Sicherheitslücke im Internet Explorer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *