Intel stattet Mainstream-CPUs mit Virtualisierungstechnik aus

Dieser Schritt ist vor allem für den Windows-XP-Modus von Windows 7 wichtig, der Virtualisierung voraussetzt. Sonstige Funktionen, Stepping und Preise der Prozessoren bleiben unverändert.

Intel hat in einer aktuellen Product Change Notification (PDF) neue Details zur im April angekündigten Einführung seiner „Virtualization Technology“ (Intel VT) in Desktop-Prozessoren aus dem Mainstream-Segment genannt. Demnach werden die Modelle Core 2 Quad Q8300, Core 2 Duo E7400 und E7500 sowie Pentium E5300 und E5400 als Tray- und Boxed-Versionen ab August die Virtualisierungstechnik unterstützen. An sonstigen Funktionen, Stepping und Preisen ändert sich nichts.

Der Anfang Juni vorgestellte Core 2 Duo E7600 mit 3,06 GHz beherrscht Intel VT bereits. Vor allem in Hinblick auf das für den 22. Oktober angekündigte Windows 7 ist Virtualisierung wichtig, weil sie unter anderem für den Windows-XP-Modus benötigt wird.

Intel-Konkurrent AMD liefert schon jetzt alle Prozessoren mit einer Virtualisierungstechnologie aus.

Intel stattet seine Mainstream-Prozessoren Q8300, E7400, E7500, E5300 und E5400 künftig mit Virtualisierungstechnik aus (Bild: Intel).
Intel stattet seine Mainstream-Prozessoren mit Virtualisierungstechnik aus (Bild: Intel).

Themenseiten: Hardware, Intel, Prozessoren, Virtualisation, Virtualisierung, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel stattet Mainstream-CPUs mit Virtualisierungstechnik aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *