Marc Andreessen gründet Beteiligungsgesellschaft für Internet-Start-ups

Es stehen 300 Millionen Dollar zu Verfügung. Das Geld soll in Beträgen zwischen 50.000 und fünf Millionen Dollar in Bereiche wie Cloud Computing und Webinfrastruktur fließen. Andreessen bevorzugt an der Produktentwicklung beteiligte Unternehmer.

Marc Andreessen, Gründer von Netscape und Opsware, hat zusammen mit Ben Horowitz, Mitgründer von Opsware, unter dem Namen „Andreessen Horowitz“ eine Beteiligungsgesellschaft für Internet-Start-ups ins Leben gerufen. Dem im kalifornischen Palo Alto ansässigen Unternehmen stehen 300 Millionen Dollar zur Verfügung.

Die einzelnen Investitionen sollen zwischen 50.000 Dollar und fünf Millionen Dollar liegen. Laut Andreessen wird das Unternehmen nur in Bereiche investieren, in denen Horowitz und er Erfahrungen gesammelt haben. Als Beispiele nannte er Cloud Computing und Web-Infrastruktur. Das Geld solle jeweils reichen, um bei minimalen Kosten drei bis fünf Ingenieure über einen Zeitraum von neun bis zwölf Monaten zu beschäftigen. Nach der Etablierung eines Produktes würden größere Summen dabei helfen, ein Start-up in ein Unternehmen mit Vertriebs- und Marketingabteilung zu überführen.

Zudem will sich Andreessen auf eine Gruppe von Unternehmern beschränken, die er als „technische Gründer“ bezeichnet und die selbst in die Entwicklung neuer Produkte involviert seien. „Wir lieben es, wenn die Gründer auch CEO sein wollen“, sagte Andreessen.

Bisher hat die Beteiligungsgesellschaft noch keine Investitionen getätigt. Andreessen verfügt aber über Erfahrungen als Privatanleger. So hat er eigenes Geld unter anderem in Twitter, LinkedIn, Digg und Delicious gesteckt.

Themenseiten: Cloud-Computing, Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Marc Andreessen gründet Beteiligungsgesellschaft für Internet-Start-ups

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *