Online-Nutzer schummeln aus Angst vor Datenmissbrauch

Ehrlich währt am längsten - jedoch nicht im Internet. Wie eine aktuelle Umfrage von Fittkau & Maaß gezeigt hat, machen über die Hälfte der Surfer regelmäßig falsche Angaben im Netz. Grund: sie fürchten den Missbrauch ihrer echten Daten.

Das auf Webangebote spezialisierte Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Fittkau & Maaß hat jetzt aus denen im Rahmen einer breiter angelegten Umfrage unter über 121.000 Websitebesuchern im April 2009 erhobenen Daten Ergebnisse zum Umgang der Surfer mit ihren persönlichen Daten vorgelegt.

Das Ergebnis ist vor allem für Betreiber von Online-Shops ernüchternd: Ob wohl sich E-Commerce-Angebote im Kaufverhalten fest etabliert haben, sind die Kunden immer noch skeptisch, was den ordentlichen Umgang der Shops mit ihren Daten anbelangt. Und das, so Fittkau & Maaß, gelte nicht nur für Internet-Neulinge, sondern auch für erfahrene Nutzer: Die seien sogar noch vorsichtiger.

Laut der Studie fürchtet über die Hälfte aller Surfer, dass beim Online-Shopping angegebene persönliche Daten missbraucht werden. Die Weitergabe von Daten zu Werbezwecken liegt mit deutlichem Abstand auf Platz eins. Als weitere Mängel beim Online-Shopping sehen die Nutzer die schlechten Möglichkeiten der Qualitätsbewertung (45 Prozent) sowie den unsicheren Zahlungsverkehr (43 Prozent).

79 Prozent der Nutzer empfinden einen Online-Shop nur dann als „sicher“, wenn auch der Datenschutz klar und deutlich gewährleistet ist. Aber nur wenige Nutzer glauben heute an Datensicherheit im Netz: Nicht einmal jeder Zehnte geht davon, dass die Datenschutzbestimmungen befolgt werden.

Die Kunden und Nutzer wehren sich, so gut sie eben können. 27 Prozent sind immer beziehungsweise vorwiegend unter falschem Namen im Netz unterwegs. Fast jeder fünfte hat im vergangenen halben Jahr falsche Angaben bei seinen Online-Registrierungen gemacht, zwei Drittel davon sogar mehrmals.

Die Experten von Fittkau & Maaß sehen darin ein ernsthaftes Problem: Denn einerseits würden Shop- und Website-Betreiber immer mehr und immer detaillierte Daten über einzelne Online-Kunden und -Nutzer sammeln. Doch sei davon auszugehen, dass ein nicht unerheblicher Anteil dieser Datensammlungen nicht oder zumindest nicht ganz der Wahrheit entspricht.

Damit sind die Daten im günstigsten Fall wertlos. Im ungünstigen Fall zieht der Datensammler falsche Schlüsse daraus und entwickelt eine falsche Strategie. Den Nutzern dürfte es egal sein: Sie werden dann einfach zum nächsten Anbieter weiterwandern.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Big Data, CRM, Datenschutz, IT-Business, Kommunikation, Privacy

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Online-Nutzer schummeln aus Angst vor Datenmissbrauch

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Juli 2009 um 12:47 von Fraggle

    so wenige nur?
    Nur so wenige sollen "schummeln"? Schummeln ist auch der falsche Begriff, da man seine Privatssphäre schützt.

    Daten werden sehr gerne und sehr oft weiterverkauft. So erhielt ich bereits einen Monat nach meinem Umzug Werbung von ein Zeitung, nametlich an mich adressiert. Und viele Verkäufer kamen nicht in Frage, nur Arbeitgeber, Post (Nachsendeauftrag) und Einwohnermeldeamt. Ansonsten besaß niemand die neue Adresse.

    Von daher hoffe ich, daß der Anteil noch weiter steigt. Zumal man ja schon beim einkaufen gefragt wird, aus welchem PLZ Bereich man kommt.

    • Am 7. Juli 2009 um 20:35 von User

      AW: so wenige nur?
      Hier ist wohl das Einwohnermeldeamt der "Täter"

  • Am 8. Juli 2009 um 6:38 von Jochen

    Warum auch nicht…
    …oder glaubt hier jemand, das ich Jochen heiße?

  • Am 27. Juni 2011 um 19:24 von nospam

    nospam
    Tipp:

    Erfindet falsche Personen mit Adressen, Telefonnummern, Passnummern etc. in MASSEN und versendet sie an unsere speziellen „Freunde“.

    Daten-Tod allen Datensammlern, möge sie im Spam ersaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *