Microsoft zieht Werbespot für Internet Explorer 8 zurück

Das Video bewirbt auf ironische Weise den Privatsphäre-Modus des Browsers. Einige Kunden empfinden die Darstellung einer sich übergebenden Frau als anstößig. Auch die für den Spot verantwortliche Werbeagentur hat ihn von ihrer Website entfernt.

Microsoft hat aufgrund von Beschwerden seiner Kunden einen Werbespot für den Privatsphäre-Modus des Internet Explorers 8 kurz nach dessen Veröffentlichung wieder zurückgezogen. Der Spot, der Teil einer Werbekampagne mit dem Titel „Browse Better“ ist, zeigt eine Frau, die sich beim Anblick einer Website, die ihr Mann zuvor im Internet besucht hatte, übergeben muss.

„Wir legen Wert auf die Meinung unserer Kunden“, erklärte ein Microsoft-Sprecher. „Wir haben das Video mit einem ironischen Blick auf die InPrivate-Funktion des Internet Explorer 8 konzipiert und dabei denselben respektlosen Humor verwendet, den unsere Kunden an der IE8-Marketingkampagne schätzen.“ Obwohl die Rückmeldungen vielfach positiv gewesen seien, hätten einige Kunden den Spot als anstößig empfunden, weswegen Microsoft ihn entfernt habe.

Ursprünglich hatte der Softwareanbieter das Werbevideo auf der Website „BrowsefortheBetter.com“ und auch im IE8-Video-Channel auf YouTube gezeigt. Mit einigen Stunden Verzögerung hat auch die Werbeagentur Bradley and Montgomery, die die Werbekampagne für den IE8 betreut und auch für „Windows Mojave“ verantwortlich ist, das Video von ihrer Website entfernt.

Microsoft hatte Mitte März die finale Version des Internet Explorer 8 veröffentlicht. Laut Statcounter hat der Browser im Juni einen Marktanteil von 8,8 Prozent erreicht. Er liegt damit vor Opera 9.6 (2,4 Prozent) und Chrome 2.0 (2,2 Prozent), aber auch deutlich hinter dem IE7 (29,97), Firefox 3.0 (27,76 Prozent) und dem IE6 (20,61).

In Sachen Performance kann der Internet Explorer nicht mit den Konkurrenten mithalten. Besonders langsam verarbeitet der Microsoft-Browser JavaScript-Code, der auf immer mehr Websites zum Einsatz kommt. Schon eine einfache Webcam-Site, die zur Anzeige JavaScript-Animationen verwendet, offenbart die Schwächen des Internet Explorers.

Themenseiten: Browser, Internet, Internet Explorer, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft zieht Werbespot für Internet Explorer 8 zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Juli 2009 um 8:42 von stony

    Was erwartet Microsoft von den Werbeagenturen, die weltweit alle mit Mac arbeiten?
    Einen guten Spot?

    Nicht im ernst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *