Kostenlose Virtualisierungslösung VirtualBox 3.0 verfügbar

Die Software unterstützt in der Gast-Maschine bis zu 32 Prozessoren und bietet 3D-Beschleunigung für Direct3D 8/9 und OpenGL. Sie ist für Privatanwender kostenlos und steht für Windows, Mac OS, Linux und Solaris zur Verfügung.

Mit VirtualBox 3.0 hat Sun Microsystems eine neue Version seiner quelloffenen Virtualisierungssoftware vorgestellt. Sie unterstützt erstmals mehrere CPU-Kerne in der virtuellen Gast-Maschine. Mit bis zu 32 virtuellen Prozessoren kann VirtualBox seine Konkurrenz von VMWare und Parallels, die maximal acht Rechenkerne unterstützen, sogar überflügeln.

Für Windows-Gastmaschinen bietet die neue Version 3D-Beschleunigung für Direct3D 8 und 9. Allerdings ist die Unterstützung noch experimentell. Zudem verwenden Windows Vista und Windows 7 neuere Direct3D-Schnittstellen. In Sachen OpenGL 2.0 sieht es besser aus: Diese Schnittstelle hat das Experimentierstadium der Vorgängervarianten in Version 3.0 verlassen. Neu hinzugekommen ist auch die Unterstützung von Nested Page Tables für bestimmte AMD- und Intel-Prozessoren (Shanghai, Nehalem). Dadurch kann der Speicherzugriff in einer virtuellen Maschine beschleunigt werden. Darüber hinaus hat Sun zahlreiche Fehler der älteren Version beseitigt.

Ursprünglich stammt VirtualBox von der deutschen Firma Innotek, die vergangenes Jahr von Sun übernommen wurde. Für Privatanwender und Universitätsangestellte im wissenschaftlichen Bereich ist die Software kostenlos. Auch für die Evaluierung darf die Software genutzt werden. Für größere Installationen sind Subskriptionsmodelle ab circa 30 Dollar pro Nutzer und Jahr erhältlich. Eine Open-Source-Version steht ebenfalls zur Verfügung. Diese bietet allerdings nicht alle Funktionen der Closed-Source-Fassung. So werden in der virtuellen Gastmaschine weder SATA- noch USB-Geräte unterstützt. Auch ein RDP-Server steht nicht zur Verfügung.

VirtualBox 3.0 von Sun virtualisiert bis zu 32 Prozessoren und bietet 3D-Beschleunigung für OpenGL 2.0 und Direct3D 8/9. Zudem unterstützt die Version Nested Page Tables von AMD- und Intel-Prozessoren.
VirtualBox 3.0 von Sun virtualisiert bis zu 32 Prozessoren und bietet 3D-Beschleunigung für OpenGL 2.0 und Direct3D 8/9. Zudem unterstützt die Version Nested Page Tables, eine Funktion bestimmter AMD- und Intel-Prozessoren (Shanghai, Nehalem), wodurch der Speicherzugriff einer virtuellen Maschine beschleunigt werden kann.

Themenseiten: Software, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kostenlose Virtualisierungslösung VirtualBox 3.0 verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *