Adobe schließt für eine Woche aus Kostenersparnis

Die Schließung ist schon die zweite in diesem Jahr. Eine dritte Pause ist bereits angekündigt. Die Software-Verkaufszahlen sind seit zwei Quartalen rückläufig.

Adobe macht in den USA eine Woche Betriebsferien, um Geld zu sparen. Das meldete jetzt das Unternehmen nach Angaben von MercuryNews.com. Die Maßnahme werde in diesem Jahr mindestens noch einmal wiederholt. Bereits im April habe der Anbieter von Grafikdesign- und Web-Entwicklungs-Software den Betrieb für eine Woche unterbrochen.

Die Betriebsferien dienten der Kostenersparnis angesichts der weltweiten Finanzkrise. Adobes Verkaufszahlen sind laut MercuryNews seit zwei Quartalen rückläufig. Trotzdem könne das Unternehmen aus San José 126,1 Millionen Dollar (fast 90 Millionen Euro) Gewinn aus 704,7 Millionen Dollar (rund 500 Millionen Euro) Einnahmen für das jüngste Quartal melden (Ende: 29.Mai).

Darüber, wie viele Angestellte durch die vorübergehenden Schließungen betroffen sind, und wie viel Geld gespart werde, wollte Adobe keine Angaben machen. Die Beschäftigten seien gebeten worden, während der Zeit bezahlten Urlaub zu nehmen.

Chief Financial Officer Mark Garrett hat in diesem Jahr bereits angekündigt, Reisegelder, das Marketing-Budget und die Bonus-Zahlungen zu kürzen. Adobe erklärte zudem, dass das Unternehmen im Dezember 2008 rund 600 Mitarbeiter entlassen hat. Dessen ungeachtet heuerte der Software-Hersteller seitdem rund 260 neue Angestellte in Gegenden an, in denen die Löhne nach Garretts Angaben niedriger sind als in Nordamerika. Adobe hat gegenwärtig 7400 Mitarbeiter weltweit – unter ihnen auch eine ungenannte Zahl von Mitarbeitern am Firmensitz in San José.

Themenseiten: Adobe, Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe schließt für eine Woche aus Kostenersparnis

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *