Exchange 2010 im Test: Was bringt die neue Groupware?

Mit Exchange 2010 steht die nächste Version von Microsofts Groupware vor der Tür. Neuerungen in den Bereichen Compliance, Unified Messaging und Administration sollen Unternehmen zum Umstieg bewegen. ZDNet hat das Paket getestet.

In Unternehmen ist Microsoft Exchange unangefochtener Marktführer für E-Mail-Systeme und Groupware-Anwendungen. Die Kombination von Outlook und Exchange mit der integrierten Verwaltung von Terminen und Kontakten kommt bei den Anwendern an. Exchange ist so verbreitet, dass Handyhersteller von Apple bis Nokia das zugehörige Activesync-Protokoll lizenzieren mussten, um im Markt für Business-Messaging mitspielen zu können. Derzeit arbeiten die Redmonder an der nächsten Version Exchange 2010. ZDNet hat die Software ausprobiert.

Exchange 2010 bietet zwar einige Neuerungen, basiert in weiten Teilen aber auf dem Vorgänger Exchange 2007. Besonders in den Bereichen Performance und Administration sind aber Fortschritte zu erwarten.

Auch Exchange 2010 gibt es nur als 64-Bit-Version. Die vom Vorgänger zur Evaluation bereitgestellte 32-Bit-Variante bietet Microsoft nicht mehr an. Das neueste Exchange läuft nur unter Windows Server 2008, der bislang nur selten eingesetzt wird. Vor der Exchange-Migaration kommt auf die meisten Unternehmen also eine Umstellung der Server-Plattform zu. Die Domäne muss aber nicht Windows-Server-2008-basiert sein.

Da es für Exchange 2010 keinen direkten Upgradepfad von Exchange 2007 oder einer anderen Vorgängerversion gibt, muss man einen neuen Server aufsetzen und seine Daten migrieren. Dabei handelt es sich um ein umfangreiches Unterfangen: Im Test dauert die Einrichtung eines Exchange-2010-Servers fast einen Tag – ohne individuelle Einstellungen.

Eine Installation auf mehreren Servern könnte also mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Die Software setzt zahlreiche Komponenten wie die Powershell 2.0 voraus. Zudem muss Windows Server 2008 mit dem kürzlich erschienenen Service Pack 2 aktualisiert werden. Auch die Aktivierung bestimmter Rollen ist notwendig.

Für größere Unternehmen mit eigener IT-Abteilung stellt die eher komplizierte Installation keine größere Hürde dar. Anders sieht es bei Mittelständlern und KMUs aus. Microsoft hat zudem einige für diese Zielgruppe interessante Features wie Local Continuous Replication (LCR) gestrichen, das erst mit Exchange 2007 eingeführt wurde. Dabei geht es um eine Kopie von Postfächern, auf die man zurückreifen kann, wenn die Exchange-Datenbank nicht mehr verfügbar ist.

In Redmond setzt man darauf, dass kleinere Firmen zu gehosteten Exchange-Lösungen greifen. Exchange 2010 ist laut Microsoft für den Einsatz als Software as a Service optimiert. Ensprechende Angebote sollen zeitgleich mit der klassischen Version eingeführt werden.

Themenseiten: E-Mail, Microsoft, Servers, Storage, Storage & Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Exchange 2010 im Test: Was bringt die neue Groupware?

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juli 2009 um 18:40 von Walter Steinsdorfer

    Im Test dauert die Einrichtung eines Exchange-2010-Servers fast einen Tag
    Hi,

    ich kann diesen Satz nicht ganz nachvollziehen. Eine Exchange-Installation inkl. Windows Server 2008 dauert bei mir maximal 3 Stunden (inkl. Konfiguration). Ich hab das auch auf meinem Blog dargestellt, siehe http://msmvps.com/blogs/wstein/archive/2009/07/29/wie-lange-dauert-eine-installation-von-exchange-2010.aspx . Eine Installation von Exchagne 2010 dauert meines Erachtens damit nicht länger wie die von Exchange 2007.

    Viele Grüße

    Walter Steinsdorfer
    MVP Exchange Server

    • Am 6. November 2009 um 6:21 von Bernd Schulze

      AW: Im Test dauert die Einrichtung eines Exchange-2010-Servers fast einen Tag
      Auch ich konnte, obwohl nur MS-Allrounder somit also kein EXC Profi, eine komplett funktionstüchtige Installation des EXC 2010 (mit OS Installation W2K8), das ganze auf einer VM ESXi Plattform, innerhalb von 5h aufsetzen. Somit kann ich das auch nicht wirklich nachvollziehen, das eine reine Grundinstallation mit Migration von 5 Postfächern (2 GB) länger dauern sollte. Grüße ? Bernd

  • Am 7. Dezember 2010 um 16:01 von Lars Halter

    Ex 2010 – MS lernt nichts dazu
    MS lernt nichts dazu – oder hat es nicht nötig – Exchange 2010 auf 2008 R2 ist wieder mal die reinste Flickschusterei mit Patches Updates usw. KB xxxxxx suchen downloaden installieren und etliche Neustarts bevor man endlich zum wesentlichen kommt.

    L.Halter
    MCSA /S/M

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *