Symantec: Eine Million Spam-Mails kosten etwa zehn Dollar

Die Entwicklung der Botnetze führt zu sinkenden Kosten. Spammern reicht eine minimale Antwortquote zur Erzielung eines Gewinns. Experten wollen jedoch kein E-Mail-Porto zur Spamabwehr einführen.

Spammer müssen für eine Million E-Mails nur etwa zehn Dollar zahlen. Das sagte Matt Sergeant, Anti-Spam-Chef bei Symantec MessageLabs gegenüber Darkreading.com. Das ungebrochene Wachstum von Spam komme ausschließlich durch die Entwicklung der Untergrundwirtschaft im Netz. Bei den geringen Preisen, die Spammer für eine Anmietung von Botnetzen zahlen müssten, reiche eine minimale Antwortquote aus, um mit dem Spamversand Gewinn zu erzielen.

Forscher der University of California fanden im November heraus, dass auf 12,5 Millionen ausgesandte Spam-Mails nur eine Antwort bei den Spammern eingeht. Das entspreche einem Profit von etwa 100 Dollar pro Tag.

In diesem Zusammenhang werden immer wieder Forderungen laut, einen minimalen Betrag von etwa einem Cent für den Versand einer E-Mail zu erheben. Bei 100 E-Mails pro Monat entstünden so Kosten von nur einem Euro, dafür wären weltweit alle Spammer ihres „Geschäftsmodells“ beraubt. Auch Bill Gates hatte sich bereits im Jahr 2004 für ein E-Mail-Porto zur Spamabwehr ausgesprochen.

Kritiker geben jedoch zu bedenken, dass Aufbau und Betrieb einer Bezahlinfrastruktur für E-Mails so hohe Kosten verursachten, dass mindestens 10 Cent pro Mail verlangt werden müsse. Daher werden solche Pläne zur Zeit nicht ernsthaft verfolgt.

Themenseiten: Bill Gates, Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Symantec: Eine Million Spam-Mails kosten etwa zehn Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Juni 2009 um 3:17 von Mickey Mouse

    Mailgebühren sind kein Mittel
    Wer ernsthaft glaubt Mailgebühren würden Spam verhindern, so sollte man schon wissen, dass Spammer sich natürlich an alle Verpflichtungen halten und brav diese Gebühren zahlen, gelle? Es entsteht dadurch nur noch größerer Schaden bei den Betroffenen, die unwissentlich einen verwurmten Rechner im Netz haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *