Apple wegen iTunes-Geschenkkarten verklagt

Die Kläger werfen dem Unternehmen Verstöße gegen Verbraucherschutzgesetze vor. Den auf Geschenkkarten angegebenen Preis pro Song von 0,99 Dollar hat Apple teilweise mit 1,29 Dollar abgerechnet. Den Schaden schätzen die Kläger auf 5 Millionen Dollar.

Ein Ehepaar aus dem US-Bundesstaat Illinois hat bei einem Bezirksgericht in St. Louis eine Sammelklage (PDF) gegen Apple eingereicht. Daniel und Barbara Owens werfen Apple vor, mit Marketing und Verkauf von iTunes-Geschenkkarten gegen Verbraucherschutzgesetze und Kaufverträge zu verstoßen.

Die Owens haben nach eigenen Angaben ab März 2008 bei Einzelhändlern wie Wal-Mart mehrere iTunes Geschenkkarten im Wert zwischen 15 und 25 Dollar gekauft, auf denen ein Preis von 0,99 Dollar je Song aufgedruckt ist. Im April 2009 hatte Apple die Preisstruktur des iTunes Store geändert und Lieder nicht mehr nur zu einem festen Preis von 0,99 Dollar, sondern auch zu 0,69 und 1,29 Dollar angeboten. Auch nach diesem Termin habe Apple Geschenkkarten mit der alten Preisinformation verkauft und für Songs, die unter die Preiserhöhung fallen, nicht die versprochenen 0,99 Dollar sondern 1,29 Dollar vom Guthaben abgezogen.

Mit ihrer Klage fordern sie Schadenersatz in Höhe von 0,30 Dollar für jeden Song, den Apple für 1,29 Dollar verkauft hat. Den Klägern zufolge soll sich daraus ein Betrag von mehr als 5 Millionen Dollar ergeben.

Apple ist immer wieder Ziel von Klagen. Im Mai hatten drei US-Verbraucher dem Unternehmen vorgeworfen, dass die MagSafe-Stromstecker, die das Unternehmen für seine Notebooks verwendet, nicht für den täglichen Gebrauch geeignet seien. In einem anderen Rechtsstreit verlangt eine Mutter Schadenersatz von Apple, weil der iPod Touch ihres 15-jährigen Sohns in dessen Hose explodiert sein soll. Im Januar hatte sich Apple aufgrund einer Sammelklage wegen der angeblich kratzempfindlichen Oberfläche des ersten iPod Nano zu einer Zahlung von 22,5 Millionen Dollar bereit erklärt.

Themenseiten: Apple, Internet, iTunes

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple wegen iTunes-Geschenkkarten verklagt

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juni 2009 um 11:29 von Peter

    Die Amerikaner
    Die spinnen die Amerikaner …. Diese Sammelklagen sind der reinste Wahnsinn. Die Einzigen, die davon profitieren sind die Prozessanwälte!

    • Am 29. Juni 2009 um 12:58 von mortiis

      AW: Die Amerikaner
      Nicht nur die Amerikaner sind so, denn Deutschland ist auch nicht weit weg davon, auch wenn sich alles "noch" erträglichen Grenzen hält, kann hier jeder jeden Verklagen und dass dies auch so ist, zeigt die Zahl der neu zugelassenen Anwaltskanzleien und deren Anwälten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *