Windows 7 könnte auch auf USB-Sticks verkauft werden

Dieser Schritt würde die Installation auf Netbooks erleichtern: Diese Geräte haben kein optisches Laufwerk. Eine endgültige Entscheidung ist aber noch nicht gefallen.

Microsoft wird sein neues Betriebssystem Windows 7 laut unternehmensnahen Kreisen möglicherweise auch in Form von USB-Sticks verkaufen. Damit könnten beispielsweise Netbooks, die kein optischen Laufwerk haben, ohne Umwege aktualisiert werden.

Eine Entscheidung ist offenbar aber noch nicht gefallen. Bill Veghte, Senior Vice President für Windows, wollte sich zu diesem Thema nicht festlegen.

Die meisten Netbooks werden derzeit mit Windows XP ausgeliefert, da der Nachfolger Vista für die beschränkten Hardwareressourcen zu träge ist. Eines der Entwicklungsziele von Microsoft ist es, Windows 7 auch auf Netbooks einigermaßen performant lauffähig zu machen. Das ist ersten Tests zufolge zwar gelungen, so schnell wie der schlankere Vorgänger XP arbeitet es aber nicht.

Die aktuellen Vorabversionen von Windows 7 lassen sich von einem USB-Stick installieren. Dazu muss er aber vorbereitet werden. Der Windows 7 Tipps und Tricks Super-Guide von ZDNet liefert eine Anleitung.

Windows 7 ist ab 22. Oktober im Handel verfügbar (Bild: Microsoft).
Windows 7 ist ab 22. Oktober im Handel verfügbar (Bild: Microsoft).

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Software, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows 7 könnte auch auf USB-Sticks verkauft werden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *