Einigung bei GEMA-Gebühren für USB-Sticks

Die Importeure von Speichermedien wie USB-Sticks und SD-Karten haben sich mit den Verwertungsgesellschaften auf eine Urheberrechtsabgabe geeinigt. Das hat der Informationskreis Aufnahmemedien (IM) heute in einer Presseerklärung (PDF) bekannt gegeben. Die Abgabe beträgt demnach in Zukunft zehn Cent pro Stück, unabhängig von der Kapazität des Speichermediums.

Vor der Novelle des Urheberrechts am 1. Januar 2008 konnten Speicherkarten nicht in das Pauschalvergütungssystem einbezogen werden, da die alte Fassung des Gesetzes explizit zwischen Bild- und Tonträgern unterschieden hat. Bei CD- und DVD-Rohlingen einigte man sich so, dass CDs als Tonträger und DVDs als Bildträger eingestuft wurden. Die Abgabe für einen Single-Layer-DVD-Rohling beträgt 17,4 Cent pro Stück. Bei CDs beträgt die Abgabe “30 Prozent von 7,2 Cent pro Stunde Spielzeit” – einfacher ausgedrückt 2,87 Cent pro CD.

Bei Speicherkarten sei eine Einigung auch nach der Gesetzesnovelle bisher nicht erreicht worden, da die Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) eine Abgabe rückwirkend zum 1. Januar 2008 verlangte, was der IM jedoch ablehnte. Jetzt sei ein “Durchbruch” erzielt worden, dessen Einzelheiten jedoch noch auszuhandeln seien, so die Pressemitteilung. Bei der Festlegung des Tarifs sind sowohl der IM als auch die ZPÜ davon ausgegangen, dass die urheberrechtlich relevante Nutzung von Speichermedien weniger als fünf Prozent beträgt.

Neueste Kommentare 

22 Kommentare zu Einigung bei GEMA-Gebühren für USB-Sticks

  • Am 22. Juni 2009 um 19:45 von Ikaran

    Was soll das denn wieder?
    Wieso muss den jetzt eine Abgabe auf USB-Sticks sein? Diese Verbrecher langen inzwischen überall zu. Schlimm sowas. Ist ja wie staatlich organisierte Mafia.

    Gruß
    Ikaran

    • Am 22. Juni 2009 um 23:28 von User

      AW: Was soll das denn wieder?
      Stimmt, diese GEMA zeigt ganz deutlich mafiöse Verhaltensmuster.

  • Am 22. Juni 2009 um 21:05 von Tom

    So ein Unfug
    Das ist ja mal wieder unglaublich!
    Besonders prima diese Ideen, wie man alles vergloden kann.
    Nur gut daß dei Privatkopie durch Kopierschutzmechanismen und Gesetze verboten ist, ich aber auf die Rohlinge Gebühren zahlen darf.

  • Am 23. Juni 2009 um 08:56 von MickeyMouse

    Soll das nun heissen…
    … dass damit (und mit den sowiso schon erhobenen "Gebühren" auf Rohlinge) eigentlich die GEMA das kopieren von Ton- und Bildmaterial legalisieren will, da doch diese Abgaben als "Schadensersatz" für illegale Kopien gedacht sei?!

    Traurig nur, dass alles darauf reduziert wird, was man mit einer Sache machen "kann". Ich nutze USB-Sticks und CDs zum Transport von eigenen Datenmaterial und muss beim Erwerb irgendwelche Urheber, die mich überhaupt nicht interessieren mitfinanzieren.

  • Am 24. Juni 2009 um 08:56 von Escher

    Notleidende Künstler
    Alles um angeblich notleidende Künstler zu unterstützen. Man könnte ja auch auf deas Gehör eine Grundabgabe erheben, es ist ja nicht auszuschließen das ein unbezahltes Musikstück da hinein gerät.

  • Am 24. Juni 2009 um 10:48 von cwiese100

    Was bitte noch?
    Von mir aus soll die Gema Gebühren für die öffentliche Vorführung von geschützten Werken im Radio, auf Abi-Feiern und sogar in der Telefonwarteschleife kassieren. Alles okay, wenn da wirklich entsprechende Werke wiedergegeben werden.

    Aber wieso um alles in der Welt muss ich für meine USB-Sticks, die reinweg als Datenspeicher dienen, Gema-Gebühren zahlen? Da war noch nicht ein einziges Musikstück drauf.

    Dann bitte konsequent – und auch Gebühren auf Festplatten erheben. Oder gibts die etwa schon?!?

    • Am 6. Juli 2009 um 17:21 von Strunz

      AW: Was bitte noch?
      Festplatten werden auch mit einer GEMA Gebühr belegt. Man streitet im Moment noch über die Höhe.

  • Am 25. Juni 2009 um 04:17 von Volker

    ABSCHAFFEN
    Diese Institution braucht die Gesellschaft ungefähr so, wie man eine dritte Schulter braucht. Diese blutsaugende Mafia-Organisation gehört abgeschafft, und durch ein faires, staatliches Regulatorium ersetzt.
    Es gibt schon viel zu viele Lobbyisten in diesem Land.

  • Am 25. Juni 2009 um 10:46 von fan

    Unwissen und Polemik
    Wenn ich diese Kommentare hier lese, dann Frage ich mich ernsthaft, warum so viele Leute sich nicht informieren (und Meldungen nicht richtig lesen), bevor Sie Ihre Meinung äussern und Verschwörungstheorien verfassen.
    Klar gibt es Leute, die nie Musik oder Filme auf einem USB Stick haben – wahrscheinlich sind das nicht mal viele. Dann gibt es andere, die haben die Teile voll mit Kopien von Musikstücken etc. Daher hat man sich ja geeinigt und eine Nutzung von unter 5 % angenommen (Im Schnitt).

    Alle Eiferer, die die Abschaffung der Gema bzw. der Bezahlung für Musik verlangen, könnten konsequenterweise eigentlich auch gleich die Abschaffung von Strom- oder Wassergebühren verlangen. Oder warum bezahle ich den für mein Mobiltelefon Gebühren, die ich auch nicht sehender kontrollieren kann?

    Also: wer Musik hören und geniessen will, sollte nicht immer schreien nur weil die Künstler auch leben wollen !

    • Am 25. Juni 2009 um 20:50 von Chris

      AW: Unwissen und Polemik
      Es ist meist vorteilhaft, in Argumentation und Ausdrucksweise auf dem Boden zu bleiben. Für Ihre Behauptung, nahezu "alle" hätten ihre Flash-Speichermedien "voller Musik" – gibt es denn da eine Grundlage (Untersuchung, Statistik, etc.(Welche))? Wenn nicht, dann bleibt es bei Mutmaßungen und Unterstellungen. Ich kenne persönlich niemanden, der auf Flash-Speichermedien Mengen von Musik hortet…(wozu auch)?

      Ich als IT-Mensch nutze Datenträger (CD, DVD, Flash-Speichermedien) für die Speicherung von Daten, und Rechner für die Verarbeitung von Daten (EDV), zahle dabei dennoch fleißig Gebühren an die GEMA.
      Warum?: Ich werde als potentieller Dieb behandelt, der sich über diese Zwangsabgaben "von seiner Schuld freizukaufen" hat.
      Angenehmer Gedanke, nicht?

      Fazit: Wir entwickeln und programmieren; wir nutzen zur Speicherung und Bearbeitung Dinge legal und bestimmungsgemäß (Datenträger, Geräte zur elektronischen Datenverarbeitung); wir zahlen dabei Gebühren für eine Nutzung, die nicht stattfindet, an fremde Menschen.

      Vielleicht sollten Programmierer, Entwckler und Code-/Webdesigner beginnen, ihre Programme etc. mit Lizenzbedingungen auszustatten, die ausschließlich für Musiker und GEMA-Mitarbeiter hohe Gebühren vorsehen. Dabei wäre dann nicht entscheidend, ob der Musiker die Software tatsächlich nutzt: die bloße Möglichkeit der Nutzung (Internet/Download) wäre ausreichend, um die Zahlungspflicht zu begründen.

      Fleißaufgabe (zum Grübeln):
      Wieso bloß hört sich eine solche Argumentation brotdumm an?

      Beste Grüße,
      CB

      • Am 26. Juni 2009 um 13:48 von Sebas

        AW: AW: Unwissen und Polemik
        Ich frage mich wie lange es noch dauert bis ich auch dem Klempner noch jährliche Urheberrechtsgebühren für geleistete Arbeit bezahlen muss. Für mich sind Gebühren auf leere Datenträger nicht nur eine Frechheit sondern auch definitiv Diebstahl. Wen wunderts wenn jetzt erst recht alle alles nur noch klauen.

    • Am 26. Juni 2009 um 01:06 von Orwell1984

      AW: Unwissen und Polemik
      lieber Gema-Mitarbeiter (oder RIa,oder…)Polemik betreiben wohl ausschließlich Sie oder Ihresgleichen!!! Das Argument der so armen Künstler, schiebt die Medienindustrie seit Jahren als einziges Argument vor sich her. Es geht hier doch um etwas ganz anderes…Die Industrie die dahintersteht, hat sich Jahrzehnte so mit Geld zugestopft, dass man den Blick für den Lauf der Dinge/ Gesellschaft total verloren hatte und als man merkte dass sich eine Sackgasse in der eigenen Geschäftspolitik auftat schließlich auf die Idee kam an allem zu partizipieren was einem auch nur einen einzigen Cent, sei es noch so fragwürdig, streitig machen würde. Mann könnte auch sagen: Eigene Ideenlosigkeit damit kaschieren, Ideen andere zu besteuern/ Gebühren zu erheben und auch wirklich allem und jedem den Vorsatz der Illegalität/ Kriminalität zu unterstellen um das eigene Beutelchen wieder ordentlich zu füllen, PPPPPFFFFFUi Teufel!!! Und andere Meinungen oder nicht der eigenen Meinung konforme Aussagen als Unwissen zu deklarieren, naja spricht für sich…Leute, lasst euch nicht einschüchtern,wir sind doch mehr und auf die freie Meinung können sie bisher noch keine Gebühr erheben, mal abwarten wie lang???!!!!!!!!! Gruß Orwell1984

    • Am 8. Juli 2009 um 13:37 von Thomas

      AW: Unwissen und Polemik
      "…die haben die Teile voll mit Kopien von Musikstücken…"

      Für deren Originale der Künstler beim Erwerb bereits entlohnt wurde.

      "…Alle Eiferer, die die Abschaffung der Gema bzw. der Bezahlung für Musik verlangen, könnten konsequenterweise eigentlich auch gleich die Abschaffung von Strom- oder Wassergebühren verlangen…."

      Quatsch. Will man das vergleichen, müsste man dem Klemptner/Elektriker eine Gebühr entrichten sobald man ein Stück Kupfer kauft.
      Für meine Strom- und Wassergebühren erhalte ich immer eine Gegenleistung.

      Hier verlangt keiner die Abschaffung der Bezahlung von Musik. Ich verlange die Abschaffung von Gebühren, für die ich keine Gegenleistung erhalte. Dann sollen die Herren doch eigene Speichermedien entwickeln. Mir aber das Geld aus der Tasche zu ziehen weil ich meine Excel-Tabelle auf einem USB Stick speichern will ist schlicht Wegelagerrei.

      Fazit: Speichermedien via Internet im Ausland bestellen und nur noch GEMA freie Künstler unterstützen.

  • Am 26. Juni 2009 um 00:11 von Matjes.com

    Gaaaaanz ruhig
    Psssssst, seid leise, sonst wird auf Bleistifte und Kugelschreiber auch noch Gebühren fällig….. schließlich kann man damit auch kopieren…

    • Am 21. Juli 2009 um 18:46 von Christian

      AW: Gaaaaanz ruhig
      …und für jeden mit einem Draht und einer Heizung uneiner Alufolie daheim wird auch GEZ fällig, da es zu einem Empfangsbereitem Gerät umgebaut werden kann. Also warum nicht auch darauf noch GEMA, GEZ, ABC, CDU, FDP, e.t.c.

      Traurig. Allerdings muss sich der Verwaltungswasserkopf der GEMA ja irgendwie abstützen. Zahlt man denn dann auch auf den festen Speicher in meinem Handy oder PDA GEMA?

      Ich bin verwirrt

      • Am 24. April 2012 um 01:00 von dontwanttolifeonthisplanatanymore

        AW: Einigung bei GEMA-Gebühren für USB-Sticks
        Ja man zahlt seit 1.Januar 2011 auf ein Touchscreen Handy mit 8 GB Speicherkapazität eine pauschale von 36€.
        Meineserachtens ist das einfach nur eine Frechheit eine Gebühr auf Sachen zu legen mit der Begründung man könnte darauf Musik speichern die nicht rechtens erworben wäre.

  • Am 23. September 2009 um 15:58 von Anke

    Die Fakten sind anders
    Also ich arbeite bei einer Datenrettungsfirma (X Datenrettung) und wir haben täglich mit Festplatten von Leuten aus ganz Deutschland und auch Österreich und der Schweiz zu tun.
    Die Firmen-Platten enthalten sowieso keine Musikdaten, wir bekommen aber auch sehr viele Festplatten von Privatleuten.
    Ich kann guten Gewissens behaupten, dass der Anteil an Musikdaten, die urheberrechtlich geschützt sind, dabei verschwindend gering ist. An 5% kommt das nicht ran !!
    Da sind die Nummer eins die (Baby/ Kinder)-Fotos, die email-Kontakte und die Steuererklärung!
    Auch auf USB-Sticks hatten wir noch nie eine Musiksammlung…

    Ich habe gerade heute eine Festplatte von einem Kunden erhalten, worauf wir seine Daten kopieren sollen. Die Rechnung von Conrad lag mit bei, darauf stand: Gema-Gebühr für die Festplatte enthalten. Stand leider nicht dabei, wieviel.
    Der Kunde hatte keine einzige Musikdatei !

    Genauso die Annahme, das Geld komme ja armen Künstlern zu gute, ist leider Verarschung..

  • Am 31. Oktober 2009 um 13:07 von clipper52

    Wir sind alle nur arme Schweine
    Das ist heutzutage üblich, dass nur hingelangt wird. Abgaben auf PC weil man ja damit theoretisch Radio hören kann usw…
    Alle Soldaten sind Mörder, weil sie ja ein Gewehr zum schießen haben.
    Alle Männder sind (Schweine sowiso) potentielle Vergewaltiger, weil sie einen Pullermann haben.
    Alle Ehefrauen sind potetielle Gattenmörderinnen weil sie ein Küchenmesser haben, das länger als 24 cm ist.
    usw…

  • Am 31. Oktober 2009 um 23:56 von Hein

    GEMA
    Schickt doch endlich die GEMA-Mafia zum Teufel!
    Es reicht uns

  • Am 1. März 2010 um 13:57 von harry redowski

    Gema gebühren
    Das ist doch der letzte Verein – darum greif ich ja schon seit jahren auf gema freie musik zurück. kann ich jedem nur empfehlen. gute links sind http://www.massivetracks.net oder http://www.gemafreie-musik-online.de
    es gibt aber noch sehr viele andere anbieter…. wer sich dafür interessiert, einfach mal anhören ;-)

    Gruß
    Harry

    • Am 25. März 2010 um 10:35 von Hannes Breitfeld

      Gema-frei und nicht aus der Dose
      Es geht natürlich auch ohne Gema und trotzdem individuell. Für solchen Fälle stehen im Netz genügend Auftragskomponisten zur Verfügung.

      Grüße,
      Hannes.

      • Am 28. Februar 2013 um 10:08 von Bender

        Ich würde auch zustimmen und sagen das die Auftragsproduktion oder Einsatz von gemafreier Musik am unkompliziertesten ist, meistens bieten gemafreie Seiten auch Auftragsproduktionen an, also habt ihr alles direkt aus einer Hand. Ein Beispiel unter tausenden wäre http://www.absolutesongs.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *