Datenschützer kritisiert Mitarbeiterüberwachung großer Unternehmen

Mitarbeiterüberwachung ist laut Bundesbeauftragten für den Datenschutz Peter Schaar in Unternehmen weit verbreitet. Er vermutet, dass Sicherheitsabteilungen großer Unternehmen Daten miteinander austauschen.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz Peter Schaar kritisiert die Überwachung von Mitarbeitern und vermutet einen regen Informationsaustausch von Sicherheitsabteilungen großer Unternehmen. „Die Überwachung von Mitarbeitern ist eine sehr weit verbreitete Praxis“, sagte Schaar gegenüber dem Berliner Tagesspiegel. Ein Indiz dafür sei der starke Absatz von so genannter Spionagesoftware, die angeblich der Wartung der EDV diene. Damit könne man „auch gut die Computer der Mitarbeiter ausforschen“, gab Schaar zu bedenken.

Schaar ist sich sicher, dass die bekannt gewordenen Überwachungs-Fälle deutscher Unternehmen nur die Spitze des Eisbergs sind. „Ich vermute, die Dunkelziffer ist hoch“, erklärte der Datenschutzbeauftragte. Zwischen den Sicherheitsabteilungen großer Unternehmen gebe es nach seiner Vermutung einen regen Austausch, sagte Schaar. Möglicherweise seien bei der Kooperation auch personenbezogene Daten im Spiel. Die Unternehmen würden sich teilweise sogar derselben Detekteien bedienen.

Wirkungslos ist Schaar zufolge das Arbeitnehmerdatenschutzgesetz, an dem aktuell das Bundesarbeitsministerium arbeitet. Der Datenschutzbeauftragte ist sich sicher, dass dieses die Angestellten nicht vor der Überwachung durch ihren Arbeitgeber schützen werde. Kritik übt Schaar auch an den Sicherheitsabteilungen großer Unternehmen.

Themenseiten: Big Data, Business, Datenschutz, Privacy, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Datenschützer kritisiert Mitarbeiterüberwachung großer Unternehmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *