Was leistet Microsofts kostenloser Virenscanner?

Microsoft will virengeplagten Windows-Anwendern mit Security Essentials einen kostenlosen Schutz anbieten. Zwar haben die Redmonder in diesem Segment einen schlechten Ruf, ersten Tests zufolge ist die Lösung aber vielversprechend.

Eine Windows-Installation ist nur mit Virenscanner komplett. Diese alte Regel gilt nach wie vor trotz der Verbesserungen, die Microsoft in den letzten Jahren im Bereich Sicherheit gemacht hat. Aufgrund seiner großen Verbreitung ist Windows weiterhin das lohnendste Ziel für Virenautoren und Hacker.

Mit Microsoft Security Essentials (MSE) stellen die Redmonder ihren Kunden einen kostenlosen Basisschutz zur Verfügung. Seit heute steht das Produkt als Final zum Download. Die Lösung ersetzt das inzwischen ausgelaufene Windows Live Onecare, das kostenpflichtig angeboten wurde.

Allerdings beschränkt sich der Funktionsumfang von MSE auf die Erkennung von Viren und Spyware. Die OneCare-Tools zur Systemoptimierung erhalten also keinen Nachfolger, in den Disziplinen Backup und Firewall verlässt sich Microsoft auf die in Windows enthaltenen Lösungen.

Deren Leistung wurde in Windows 7 auf ein vernünftiges Niveau gebracht, sodass der Wegfall kaum ins Gewicht fällt. Nutzer der Vorgängerversionen müssen aber deutliche Abstriche hinnehmen. So bietet die Backup-Software von Vista beispielsweise keine Möglichkeit, einzelne Dateien und Verzeichnisse auszuwählen, sondern nur bestimmte Typen wie Musikstücke und Textdokumente.

Download und Installation

Das Installationspaket von MSE ist in allen Versionen weniger als 10 MByte groß. Die x64-Variante für Windows Vista und Windows 7 hat nur 4,8 MByte, das x86-Pendant für beide Plattformen 4,32 MByte. Wer XP einsetzt, das nur als 32-Bit-Version unterstützt wird, muss 8,7 MByte herunterladen. Eine Registrierung ist nicht notwendig.

Der Test basiert auf Erfahrungen mit mehreren Desktops, Notebooks und Netbooks. Als Betriebssystem kommen Windows XP, Windows Vista und Windows 7 zum Einsatz.

Das Setup dauert wenige Minuten und erfordert keine persönlichen Daten. Nach der Bestätigung der Lizenzbedingungen informiert das Tool über das benötigte Update der Signaturen und lädt sie herunter. Der anschließende Quick Scan nimmt fünf Minuten in Anspruch.

Der Artikel basiert auf dem am 19. Juni erschienenen Test der Vorabversion. Seitdem konnte ZDNet auf zahlreichen Rechnern Erfahrungen mit dem Produkt sammeln.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Datenschutz, Hacker, Microsoft, Security-Praxis

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

19 Kommentare zu Was leistet Microsofts kostenloser Virenscanner?

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Juni 2009 um 18:48 von Frantonis

    Von der EU-Kommision genehmigt?
    Da wird die EU-Kommusson bestimmt was dagegen haben!

    • Am 22. Juni 2009 um 9:26 von Paul Müler

      AW: Von der EU-Kommision genehmigt?
      Genau das habe ich in dem Moment auch gedacht :) Mal schauen wann von Avira und co die ersten Klagen kommen und Microsoft ein Windows 7 A (A für "ohne Antivirus) oder Windows 7 AE (ohne Antivirus und ohne Explorer) ausliefern muss. Habe ja auch schonmal drüber nachgedacht MS zu verklagen, damit die Windows ohne Notepad ausliefern (also Windows 7 AEN), weil ich mit meinem Visual Basic Programm sonst keine Chance habe, reich zu werden. Opera kann mir da sicherlich bei der Vorbereitung der Klage helfen …

      • Am 27. Juni 2009 um 1:43 von G.I. Joe

        AW: AW: Von der EU-Kommision genehmigt?
        Ich glaube da hast Du was falsch verstanden, denn so hört sich das an, als ob Opera per Klage durchgeboxt hätte, dass Microsoft den Explorer entfernen muss. Dabei wurde lediglich geklagt, dass man eine Auswahlmöglichkeit verschiedener Browser implementieren soll. Dass Microsoft sich jetzt – trotzköpfig – dazu entschieden hat, den Explorer für den europäischen Raum gänzlich zu entfernen, ist nicht das (gewollte) Resultat der ursprünglichen Klage. Also nicht klagen, dass Microsoft ihr Notepad entfernen soll, sondern klagen, dass man eine Auswahlmöglichkeit einbauen sollte und dann auf das Glück hoffen, dass Microsoft dann auch wieder eben dieses Programm ganz entfernt :-P

      • Am 20. Juli 2009 um 0:01 von O.K.

        AW: AW: Von der EU-Kommision genehmigt?
        Hi Paul, keine Ahnung, ob Du das hier noch lesen wirst, aber seit wann liefert Microsoft denn ein Betriebssystem MIT vorinstalliertem Anti-Virus aus??? Denn Dein "Windows 7 A (A für "ohne Antivirus)" ist ja totaler Blödsinn, weil das schon immer ohne Anti-Virus war :-P …

  • Am 20. Juni 2009 um 23:22 von Fan

    MS is the best…
    Sagt ich doch die ganze zeit. OneCare ist und bleibt gut (sogar besser als norton oder mcafee) und wie es aussieht ist der "neue" auch GUT!

  • Am 21. Juni 2009 um 17:56 von User

    Ressourcenverbrauch
    30 bis 50 MB Arbeitsspeicher nenne ich aber nicht gerade einen "niedrigen Ressourcenverbrauch". Alte Mühlen mit 256 MB RAM wie mein Notebook kommen da aber ganz schnell ins Schwitzen. Positiv ist natürlich, dass er kostenlos sein soll. Wenn nur mehr User so etwas installiert hätten, könnte man der Virenplage wohl etwas mehr Herr werden. Aber ist wohl so wie beim ungeschützten Geschlechtsverkehr und AIDS: "Das trifft doch eh immer die Anderen. Ich brauche das nicht".

    • Am 27. Juni 2009 um 1:51 von Spammy

      AW: Ressourcenverbrauch
      Hi User!

      Jaja, "alte Mühlen". Dafür, dass das Programm eh nur für Betriebssysteme ab WinXP SP2 und höher rauskommen soll, ist Dein Argument eh für’n Ar*** . Wer ein aktuelles Windows und dazu zähle ich leider auch noch XP mit seinen mittlerweile 7-8??? Jahren und gerade mal 256MB betreibt, hat eh nicht mehr alle Latten am Zaun oder eindeutig zuviel Zeit. In Zeiten wo 1GB RAM noch 20 Euro kostet, was soll da die Ressourcenverbrauch-Frage? Egal welche Software!

      MfG Spammy

      • Am 1. Oktober 2009 um 23:31 von Christoph

        AW: AW: Ressourcenverbrauch
        Nana, ich sehe das ein wenig anders!

        Es gibt kaum einen Virenscanner, der heute noch zaghaft mit den Resourcen umgeht. Mein Notebook wird auch immer langsamer, eigentlich müsste man es entsorgen, oder auf die vielen "nützlichen" Programme verzichten. Und mehr Speicher hilft da auch nicht viel, denn moderne Programme profitieren von mehreren Cores, aber auch der Speicherdurchsatz und die HD Geschwindigkeiten entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen.

        Man benutzt zwar noch ein altes XP, aber leider benötigen die modernen Programme, die man hier und da so verwendet immer mehr Power. Und genau die bremsen die alten Kisten aus und an denen kommt man leider auch immer seltener vorbei.

    • Am 2. Oktober 2009 um 10:56 von Mendoza

      AW: Ressourcenverbrauch
      2003 waren 256MB RAM standard bei notebooks, ein jahr zuvor kam windows xp auf den markt wenn ich mich recht erinnere.

      heute sind 4GB standard, auch bei notebooks. ich schlage vor sie gönnen sich nach 8 jahren mal wieder ein notebook, damals haben sie wahrscheinlich mindestens etwa 1000 euro dafür bezahlt. heute bekommen sie für 400 euro ein notebook mit 4GB RAM, Dualcore und mindestens eine 200GB Festplatte. heutezutage wegen 50MB RAM verbrauch zu jammern ist einfach peinlich… firefox braucht mit drei tabs bereits 140 MB, jedenfalls bei mir.

  • Am 22. Juni 2009 um 0:08 von Fan

    MS is the best… II
    "Onecare muss sich lediglich Avira geschlagen geben, liegt aber vor AVG, Symantec, McAfee und anderen."

    MS gegner, bitte kommentieren!

    • Am 27. Juni 2009 um 2:12 von Ponyhof

      AW: MS is the best… II
      "MS gegner, bitte kommentieren" … warum? Was hat das Vergleichen von Anti-Viren-Lösungen denn mit MS-Fans bzw. Gegnern zu tun? Ich bin kein MS-Gegner und finde den Spruch schon alleine dämlich. Selbst in diesem Artikel, wo Du, ich und alle anderen gerade ihren Senf abgeben, steht drin, dass es immer darauf ankommt, wie der Test für ein Anti-Viren-Programm ausgelegt wird. Ich persönlich finde OneCare, im Gegensatz zu Dir, überhaupt nicht gut, weil in den Tests, die ich bisher verfolgt habe, eben dieses Programm ganz und gar nicht gut abgeschnitten hat. Ich glaube, wenn ich ein Kaspersky, GData oder auch ein AntiVir nehme, liege ich da eigentlich immer "besser", als mit einem OneCare. Aber ich halte es da mit den Worten von Jackie Chan, der einmal über sich selbst sagte: "…ich bin in Actionfilmen eben der Beste, weil ich den ganzen Tag nichts anderes mache…" und ich denke, dass Microsoft mit Betriebssytem, Suchmaschine, Office-Programmen usw. eben eine ganze Menge abdeckt. Vielleicht zu viel, weil ich persönlich denke, dass Firmen, die sich spezialisiert haben, das dann einfach besser können.

      Bye-bye!

      P.S.: Als MS-Gegner wäre ich jetzt mit Linux gekommen und da wäre mir Deine Anti-Virus-Geschichte eh egal gewesen ;)

  • Am 24. Juni 2009 um 8:10 von Marvin

    MS vs. Avira
    Also ich finde die Tatsache an sich nicht schlecht, dass Microsoft zukünftig ein Antivirentool zusammen mit dem Betriebssystem rausgibt. Es gibt immernoch mehr als genug Anwender, welche sich einen PC im Geschäft kaufen, damit er so funktioniert wie gekauft. PC-Neulinge werden somit nicht sofort überfordert und müssen irgendwelche Software downloaden, wobei sogar einiges schief gehen kann (getarnte Viren, Spyware etc.). Wie ich auf [url=http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-aktien/microsoft.asp]Finanznachrichten.de [/url] gelesen habe, soll die Software vergleichbar mit AVR und ähnlichen Lösungen sein und für Home-User durchaus brauchbar. Also warum nicht den armen PC-Neulingen ein bisschen unter die Arme greifen?

    • Am 29. September 2009 um 22:55 von Jodel

      AW: MS vs. Avira
      da geb ich dir recht. Ich persönlich suche mir die Software aus die ich benutzen will, aber ich kenne ein haufen leute für die ein integrierter Virenscanner ein echter segen wäre… Aber ich denke nicht das es integriert kommt, die EU wirds schon richten. ;)

    • Am 2. Oktober 2009 um 10:47 von Gast

      AW: MS vs. Avira
      das sehe ich wie Marvin, lieber irgendeinen virenscanner als gar keinen. versiertere user bevorzugen tools, die sich besser anpassen lassen und mehr möglichkeiten zur konfiguration bieten. das gilt auch für alles andere was von betriebssystem mitgeliefert wird.
      automatische updates braucht auch niemand der sich ein bisschen auskennt, man möchte schon wissen was da installiert wird. ein unbedarfter user kann eben nicht entscheiden was er braucht und was nicht.

  • Am 2. Oktober 2009 um 17:05 von Luggi

    Darf gleichzeitig "AVIRA Antivir Personal – free antivir" installiert sein?
    Habe zzt. Antivir Personal installiert, darf das draufbleiben, wenn ich jetzt dieses neue MS-Programm anwenden will?

    Nicht gleich draufschlagen, wenn diese Frage anfängerhaft erscheint. Ich hab nur irgendwo gelesen, dass man nicht gleichzeitg 2 Virenprogramme installieren darf.

    • Am 2. Oktober 2009 um 18:05 von zotenschmied

      AW: Darf gleichzeitig "AVIRA Antivir Personal – free antivir" installiert sein?
      besser nicht. man sollte sich für eine anwendung entscheiden. ich habe schon die beta von security essentials getestet und bin spontan sehr zufrieden damit. ich habe aber auch schon lange nicht mehr avira verwendet, daher habe ich keinen direkten vergleich.

  • Am 13. Oktober 2009 um 19:24 von enttäuschter Gast

    MSE, leider kein automatische Update
    Hallo,
    guten Abend,
    mit großer Vorfreude nach all den positiven Berichten, habe ich MSE installiert und musste nach kurzer Zeit und sehr vielen E-Mails mit dem MS-Support leider feststellen, dass entgegen der Ankündigungen von MS ein automatischer Update der Virendatei NICHT erfolgt. Der Update musste über mehrere Tage hinweg IMMER manuell angestoßen werden. Avira, avast! etc. machen dies ohne Zutun des Anwenders, deshalb habe ich, nachdem auch MS keine Lösung angeboten hat, MSE wieder deinstalliert, leider!

    • Am 17. November 2009 um 13:34 von Jodel

      AW: MSE, leider kein automatische Update
      hmm, also das kann ich nicht bestätigen. Bei mir lädt er automatisch die neuesten Virendefinitionen. Ohne irgendein zutun. Vielleicht liegts an deiner FW ?

    • Am 7. Januar 2010 um 0:57 von Gast

      AW: MSE, leider kein automatische Update
      Die Updates kommen über Windowsupdate. Windowsupdate muß so konfiguriert werden,
      dass auch für andere MS-Produkte nach Updates gesucht wird. Sonst wir MSE nicht geupdatet. Desweiteren muß Windowsupdate automatisch eingestellt sein.

      Wer bei MS ist denn auf die Idee gekommen, MSE nur über Windowsupdate mit Signaturen zu versorgen. Das haben zig User deaktiviert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *