Ebay: kostenloser Versand in 26 Kategorien jetzt Pflicht

Die Regelung greift vor allem bei Unterkategorien für Elektronikprodukte. Sonder- und Rabattaktionen soll Verkäufer anlocken. Internationaler Versand oder Expressversand darf auch weiterhin extra berechnet werden.

Im Zuge der von Ebay im April angekündigten Änderungen für Verkäufer ist jetzt in 26 Kategorien der kostenlose Versand als erste nationale Lieferart Pflicht geworden.

Die Regelung gilt vor allem für Kleinteile, insbesondere aus dem Elektro- und Elektronikbereich und reicht von Zubehör für MP3-Player, Camcorder, Digitalkameras, Speicherkarten, Notebooks, Drucker, Mobiltelefone und PDAs über Prepaid-Karten bis zu Notebookzubehör. Verkäufer können für weitere Versandarten, etwa internationalen oder Expressversand, jedoch auch weiterhin Versandkosten berechnen.

Ebay begründet die Änderung damit, dass zu hohe Versandkosten für viele Käufer der häufigste Grund sei, nicht online einzukaufen. Außerdem habe sich der kostenlose Versand im E-Commerce als Marktstandard durchgesetzt.

Die Umstellung auf den zwangsweisen kostenlosen Versand will Ebay seinen Verkäufern mit Sonder- und Rabattaktionen auf Gebühren versüßen. Beispielsweise erhalten Shop-Verkäufer, die bis zum 30. Juni in den betroffenen Kategorien mit kostenlosem Versand anbieten, 20 Prozent Rabatt auf die Verkaufsprovision.

Themenseiten: Business, Ebay, Internet, Mittelstand

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

17 Kommentare zu Ebay: kostenloser Versand in 26 Kategorien jetzt Pflicht

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Juni 2009 um 8:02 von Achim

    Wers glaubt, …..
    Diese Maßnahme dient doch einzig dazu, dass der Verkäufer die Versandkosten, die für ihn unweigerlich weiter anfallen, mit in den Verkaufspreis einrechnet und Ebay dadurch mehr Geld kassieren kann.

    • Am 9. Juli 2009 um 20:32 von Hanne

      AW: Wers glaubt, …..
      Dieser Meinung bin ich auch. Es lohnt sich deswegen nicht mehr, eigentlich günstigere Artikel einzustellen, weil man wie schon erwähnt, die Versandkosten als VK ja bezahlen muss.

    • Am 6. September 2009 um 15:16 von ePFUI

      AW: Wers glaubt, …..
      Vollkommen richtig!

    • Am 24. Oktober 2009 um 18:15 von Thomas

      AW: Wers glaubt, …..
      Genau!Einfach „nur Abholung“ anbieten und die Käufer darauf hinweisen, daß Sie auch auf Wunsch den Artikel versenden. Dann ist es des Käufers eigene Entscheidung, ob er kauft oder nicht!

    • Am 31. Oktober 2009 um 18:15 von Mack

      AW: Wers glaubt, …..
      Ich persönlich werde mich von ebay abwenden. Schließlich gibt es auch hood und anderen (findling) usw. Als Privatanbieter, der lediglich ala Flohmarkt an- und verkauft wird ebay uninteressan und zur großen Entäuschung. Das wars!

  • Am 13. Juli 2009 um 8:18 von Lars

    Versteckte Preiserhöhung…
    Der eBay-Kunde in Rolle des Verkäufers wird hier mal wieder für dumm verkauft.

    Erstens: Wo hat sich denn der kostenlose Versand als Markstandard durchgesetzt? Also in Deutschland sicher nicht. Man nehme sich einen x-beliebigen Preisvergleicher, suche sich ein x-beliebiges Produkt und schaue mal auf die Versandkosten. Wenn dort 10% der Händler kostenslosen Versand anbieten, dann ist das schon viel.

    Zweitens: Da die Versandkosten jetzt in den Auktionspreis eingerechnet werden müssen, fällt auf diesen Teil auch die Provision an. Demzufolge hat zahlt der Käufer zwar das gleiche, der Verkäufer bekommt aber weniger und gleichzeitig bekommt eBay mehr.

    Drittens: Ab jetzt kann man auch noch draufzahlen. Angenommen man stellt einen (Klein-)Artikel für 1?. Da es sich dabei um einen nicht besonders gefragten Gegenstand handelt, gibt es nur einen Bieter und der Artikel wird für nur 1? verkauft. Von diesem 1? gehen jetzt noch 0,08? an eBay. Dummerweise hat der Käufer den Artikel auch noch mit Paypal bezahlt, weshalb weitere 0,38? (knapp 4% + 0,35?) abgehen. Es bleiben 0,54? für den Verkäufer. Und davon muss nun noch der Versand bezahlt werden. Selbst bei einem einfachen Briefporto (was in der Regel nicht funktionieren dürfte) geht der Verkäufer als Verlierer aus dem Handel.

    Eine Sauerei. Leider hat eBay eine solche Marktmacht, dass sie sowas machen können, ohne dass die Kundschaft schwindet. eBay muss endlich boykottiert werden.

    • Am 10. August 2009 um 16:28 von Sandner

      AW: Versteckte Preiserhöhung…
      Hallo
      Ich habe letzte Woche ein altes Messgerät für 1 ? eingestellt.Ist sowieso nur
      mit kostenlosen Versand gegangen.Das teil ist für einen Euro ersteigert worden.Zum Glück habe ich es dann als Warensendung für 1,65? zur Post bringen können.Habe alein für den Versand jetzt 65 Cent draufgezahlt da ist aber die zeit zum einstellen und jetzt verpacken und zur Post bringen Buchungsgebühr und Ebaygebühren noch garnicht berechnet.
      Da ist man besser dran wenn man die Sachen gleich verschenkt.
      Das war das letzte mal daß ich so etwas gemacht habe.

      • Am 29. Oktober 2009 um 16:38 von SvD

        AW: AW: Versteckte Preiserhöhung…
        Weshalb denn ein Startpreis von 1 Euro ?
        Da ist der „Schuss ins Knie“ doch absehbar.

    • Am 9. Oktober 2009 um 15:32 von Domestos

      AW: Versteckte Preiserhöhung…
      Natürlich sollte man ebay meiden wenn sich solche Machenschaften durchsetzen. Gerade der priv. Anbieter der Artikel anbietet welche nur wenige Euro bei der Auktion erziehlen hat keinen Nutzen mehr bei ebay etwas einzustellen.Ich als priv. Käufer und gelegentlicher priv. Verkäufer werde bei diesen Änderungen ebay meiden und das als Käufer und Verkäufer.

      Denn: ebay, Was soll das!!! – wessen geistes Kind seid ihr???

  • Am 6. September 2009 um 15:15 von ePFUI

    ebay hat weniger "Macht" als ihr denkt … wer so denkt hat schon verloren … also KOPF HOCH! :-)
    Ebay will doch nur den Dummen helfen, die nicht lesen können
    (ich meine keine Legasteniker, sondern die ganzen Kackbratzen,
    die zu dumm sind zu lesen – die Hinweise etc. nicht lesen können,
    wenn man sie ihnen auf nem Tablett serviert … die Leute halt
    wegen denen man immer "tolle Bewertungen" bekommt, weil die es
    einfach nicht auf die Reihe bekommen, nicht wissen wozu BESCHREIBUNGEN
    gut sind und was man ggf. dort für "Sachen" vorfinden kann …

    Bsp.: Foto zeigt blauen Pulli, in der Beschreibung steht Farbe: marine-blau
    Frage: welche farbe hat der pulli? (alles schon passiert)

    Ebay will vermutlich denen die letzte Grütze aus dem Hirn trocknen – denn
    rechnen brauchen die dann auch nicht mehr (zu "können") vor dem klicken.

    Das ist KUNDENORIENTIERTES handeln! Du brauchst in Zukunft nur noch klicken,
    ist doch toll.

    "ERST LESEN, DENKEN, KLICKEN/KAUFEN fällt also wieder flach.

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Spaß bei Seite …

    Grund hierfür ist die Geldgier seitens ebay! Warum?

    Ganz einfach:

    Gelockt wird mit kostenlosen Auktionen (ab 1 EUR) …

    Nehmen wir nun an Karl-Heinz Uwe B. aus H. bietet seine geliebte
    Kabel-aller-Art-Sammlung ab 1 EUR an (denn er möchte ja erstmal
    nichts zahlen – ist ja schließlich seine erste Auktion und er
    "schaut ja nur mal", wie das läuft und was er verdienen kann).

    Der ganze "Plunder" geht nun für 1,50 Euro über den Tisch. Zwar hätte
    der 2. Bieter auch für 20 Euro zugeschlagen, aber leider weiß das
    Karl-Heinz Uwe B. aus H. und auch fand sich kein 3. Interessent, der
    entsprechend mehr hätte "einspielen" können für Karl-Heinz Uwe B. aus H.

    Also muß Karl-Heinz Uwe B. aus H. für -3,00 EURO (1,50 – 4,50 Versankosten)
    die 3 KG Kabel durch Deutschland schicken. (abzügl. e-Provision)

    Und was lehrt Karl-Heinz Uwe B. aus H. das?
    "Ich werde nie mehr für unter den Versandkosten anbieten."

    AHA und von dieser DENKWEISE ist ebay natürlich SEHR ANGETAN!!!

    Der Rubel rollt also künftig (zumindest schonmal von Karl-Heinz Uwe B. aus H. )
    sofort automatisch und schon mit dem Einstellen der Artikel, als bei 1 Euro
    Startpreis, in diesen "versandkostenbefreiten" Kategorien. Das sind dann
    immerhin 45 bis 80 Cent Gebühren, die ebay dann einstreicht (ohne das der Artikel
    erkauft wurde) – also bei Startpreisen von 4 Euro bis 10 Euro, was ja je nach
    Größe die üblichen Versandkosten sind.

    Also Leute, vergesst nicht: ES GIBT EIN LEBEN NACH EBAY! Und es gibt
    natürlich auch viele andere Wege seine Sachen zu verkaufen.

    im Netz: Hood, im RL: Pinwand im "Kaufladen", auf der Arbeit, Zeitung und
    viele mehr – und das meist KOSTENLOS!

    In diesem Sinne

    PFUI!

  • Am 23. Oktober 2009 um 11:06 von Conny

    Schleim- Bay
    Eine riesen Sauerei.
    ich hoffe und glaube auch, das viele gehen werden.
    Das Risiko ist für Gelegenheitsverkäufer viel zu groß.
    Entweder zahlt man höhere Einstellgebühren umsonst wenn der Artikel dafür doch nicht gekauft wird, oder muss für den Euro verkaufen und bleibt auf Portokosten dann sitzen.
    Ich geh zu Hood und Bücher evtl, bei Amazon, mal sehen.

    Um diesen Konzern nicht noch doch weiter zu unterstützen, sollte man auch als Käufer Ebay meiden.
    Es wird dort eh schon fast jede Auktion gepusht und die Verkäufer werden die höheren Gebühren umlegen auf die Artikel eh, wenn sie nicht auch aufgeben. Es bleibt denen ja nichts übrig.

    Mir wird speiübel, wenn die die nicht ansatzweise nachvollziehbaren Erklärungen für diese Änderungen lesen muss.
    Als ob die Mehrzahl der Käufer geistig minderbemittelt genug wäre, nicht die Versandkosten mit zum Kaufpreis zu kalkulieren. Meine Güte, wenn es mir zuviel erscheint, biete ich da nicht, anders geht es doch bei dem eigentlichen Preis auch nicht, oder will Ebay demnächst noch die Festpreise vorschreiben, wieviel man wofür verlangen darf?
    Vollkommen lächerlich. Am schlimmsten ist, dass die einen noch glauben dermassen verarschen zu können und es genug Idioten und gute deutsche Michels gibt, die sich das noch gefallen lassen da.

    • Am 24. Oktober 2009 um 18:18 von Thomas

      AW: Schleim- Bay
      Hallo, stellt doch einfach „nur Abholung“ ein und weißt Käufer darauf hin, daß auf Wunsch auch verschickt wird!

  • Am 23. Oktober 2009 um 13:37 von wolfi

    kostenloser Versand bei eBay
    eBay will damit die „kleinen“ loswerden, an denen die nicht so viel verdienen. Das vermute ich! denn, mit höher bepreisten Auktionen lässt sich schneller Geld verdienen. Die eBay-Aktie geht in den Keller… ob das wohl kein Schuss nach hinten wird? Fragt sich, wann paypal zur Pflicht wird…spätestens dann bin ich bei anderen „ebays“ – die gibt es auch noch…als Alternative.

  • Am 25. Oktober 2009 um 20:29 von inch

    Maßlose Ebay-Gier
    Eben dachte ich,mein kleiner häßlicher Turbolister ist kaputt,als ich Reparaturhandbücher einstellen wollte und immer nur die NULL-Euro-Versandkostenoption kam. Bißchen nachgelesen Problem erkannt aber wütend und deshalb die kostenpflichtige Hotline angerufen und noch mal Kleingeld verplempert. Die Ebay-Dame meinte (he,he) ich müsse ja den kostenlosen Versand NUR als erste Option anbieten und es bleibe mir ja überlassen,ZUSÄTZLICHE Versandarten anzugeben,die sich der Käufer dann selbst aussuchen könne. Na,der war gut,da mußte ich fast schon wieder lachen. Ebay läßt sich nur als Konsument beeinflussen (wenn das da so weiter geht,geht das auch nicht mehr so lange und die Bucht versandet)und auch ich werde ab sofort meinen Account bei HOOD.DE häufiger nutzen,wahrscheinlich ganz umsteigen.
    An alle Ebayer,viel Spaß beim Suchen von CD`s,Büchern etc unter Autoteilen,Waschmaschinen oder anderen schweren Kategorien,für die der Verkäufer noch Versandkosten erheben darf!
    Ganz zu schweigen von dem verregelten Ebay-Regelwerk,der inzwischen schlechten Such-Engine,dem Java-Script Zwang für „normales“ Arbeiten,der unübersichtlichen und lahmen neuen Oberfläche,den zu hohen Gebühren etc.!
    Hallo Ebay,in diesem Leben ist nichts umsonst,auch kein kostenloser Versand!
    Bye,bye Ebay!

  • Am 28. Oktober 2009 um 19:06 von jochen

    Ebay-Versand
    um diesen Schmuh zu beenden, hilft nur die Marktmacht aller:
    stellt bei ebay nichts mehr ein……mal sehen, was dann passiert.

  • Am 29. Oktober 2009 um 9:59 von Lindwurm

    Überhöhte Versandkosten
    Ich bin hier nicht mit dem Großteil der Poster einer Meinung! Schaut euch mal die Versandkosten bei vielen Ebayern an. Die sind einfach unverschämt hoch. Es ist nämlich in letzter Zeit usus geworden, die Waren billig anzubieten und dann über erhöhte Versandkosten noch was reinzubringen. Da kosten etwa Handy-Akkus einen Euro, der Versand dann 8 Euro. Kauft man zwei Akkus, verdoppelt sich der Versand. Ist eigentlich auch nicht die feine Art, oder? Dass Ebay hier nicht länger durch die Finger schauen will ist auch verständlich. Das Grundsatzproblem sind unseröse Anbieter. Machts einfach vernünftige Preise. Und wenn ein Handy-Akku dann z. B. 7 oder 9 Euro inkl. Versand kostet, wird man das Ding auch noch kaufen.

    • Am 29. Oktober 2009 um 14:12 von txt

      AW: Überhöhte Versandkosten
      Es ist doch die freie Entscheidung eines Käufers, zu wählen, ob er einen Artikel zu 1 ? mit 6-8 ? Porto-Gebühr kaufen möchte oder nicht. Zumal er sich je nach Artikel denken kann, dass der Versand tatsächlich wesentlich billiger abgewickelt wird. In dem Fall konnte er dem Verkäufer immer noch eine schlechte Bewertung geben und die Porto-Abzocke an eBay melden.
      Das geht ab jetzt nicht mehr. Wer´s noch nicht verstanden hat: Die neue Regel stellt für niemanden einen Vorteil dar – auch nicht für den Käufer! Der kann ab jetzt aus dem „Gesamtpreis“ nicht mehr ablesen, wie viel für den Versand veranschlagt und auch tatsächlich benötigt wird. Verdienen daran tut nur eBay, dadurch, dass durch höhere Angebotspreise auch höhere Einstellgebühren fällig werden. Der Verkäufer wird im Zweifelsfall die billigste und unsicherste Versandform wählen und sich das Risiko des Nichtverkaufs aufgrund höherer Grundgebühren in Form saftiger Zuschläge für andere Versandformen vergüten. Rabatte bei Kauf mehr als eines Artikels werden Mangelware, da die Verkäufer Anspruch auf den vollen Erlös jedes einzelnen Artikels haben. Und das Angebot wird dramatisch ausdünnen; es wird in Zukunft hauptsächlich nur noch neue und neuwertige Artikel geben, wie man sie sonst schon zuhauf im Internet findet, da nur diese einen entsprechenden Erlös und einen gesicherten Verkauf versprechen. Die Möglichkeit, bei eBay zu stöbern und Flohmarktähnliche Angebote günstig und unkompliziert von privat an privat weiterzugeben, wird es auf dieser Plattform praktisch nicht mehr geben. Und was bitte soll daran gut sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *