Wind River bringt Hypervisor für Embedded Systems

Haupteinsatzzweck ist ein paralleler Betrieb von mehreren Betriebssystemen auf unterschiedlichen Cores. Die Software unterstützt aber auch Single-Core-Systeme. Sie liegt derzeit nur für PowerPC vor.

Logo von Wind River
Logo von Wind River


Wind River hat einen Hypervisor für Embedded Systems vorgestellt. Die Lösung namens „Wind River Hypervisor“ war vergangenes Jahr erstmals angekündigt worden. Jetzt ist sie nach Herstellerangaben fertig.

Die Software unterstützt Systeme mit nur einer CPU, ist aber primär für Gerätehersteller gedacht, die auf jedem Kern eines Mehrkern-Systems ein anderes Betriebssystem betreiben wollen. Der Hypervisor koordiniert diese Betriebssysteme und isoliert sie voneinander, ermöglicht ihnen aber gleichzeitig, sich Ressourcen aufzuteilen.

Zum Beispiel könnte ein Autohersteller ein zweites, schnell startendes Betriebssystem speziell für das Losfahren nutzen wollen, so Wind River. Oder es könnte eine ältere Betriebssystem-Version Abwärtskompatibilität schaffen.

Ziel der Lösung sind Luftfahrtunternehmen, das Militär, Autohersteller sowie Entwickler von Heimanwender-Elektronik und Netzwerkprodukten. Der Hypervisor unterstützt derzeit Wind Rivers Linux-Version und sein proprietäres VxWorks auf Power-Prozessor. Unterstützung für die Prozessorarchitekturen MIPS und ARM soll folgen.

Wind River Systems wird gerade für 844 Millionen Dollar von Intel übernommen. Die Transaktion soll im Lauf des Sommers abgeschlossen werden.

Themenseiten: Intel, Software, Virtualisation, Virtualisierung, Wind River

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wind River bringt Hypervisor für Embedded Systems

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *