Wirtschaftsforscher erstellen mit Google Arbeitsmarktprognosen

DIW: "Wir sind der Bundesanstalt für Arbeit vier Wochen voraus." Dazu werten die Forscher die Statistiken der Suchmaschine aus. Für Juni prognostizieren sie eine weitere Erholung des Arbeitsmarkts.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin kann Tendenzen auf dem Arbeitsmarkt jetzt angeblich früher erkennen als die zuständige Behörde, die Bundesagentur für Arbeit. Die Forscher haben eine Methode entwickelt, Daten aus dem Internet zu analysieren. Ihr wichtigstes Werkzeug ist die Websuche von Google. „Wenn der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, verkündet, wie in diesem Monat die Arbeitslosigkeit gewesen ist, dann können wir schon sagen, was er vier Wochen später sagen wird“, sagt DIW-Präsident Klaus Zimmermann.

Die DIW-Methode macht sich den Umstand zunutze, dass fast jeder Arbeitssuchende auch im Internet nach Stellen forscht – und dabei Spuren im Netz hinterlässt. Das DIW verwendet die Zugriffsstatistik der Suchmaschine Google und setzt die dort vertretenen Schlüsselwörter sowie ihre Häufigkeit mit Hilfe eines statistischen Verfahrens in Bezug zur monatlichen Arbeitslosenquote.

„Zu unserer Überraschung haben wir festgestellt, dass man mit wenigen Variablen-Gruppen die Entwicklung der Arbeitslosigkeit mit hoher Präzision erfassen kann“, sagt Zimmermann. Die Internetmethode helfe aber bislang nur bei kurzfristigen Prognosen und sei nicht für langfristige Vorhersagen geeignet.

Die jüngste DIW-Vorhersage lautet: Die überraschende Erholung des deutschen Arbeitsmarkts im Mai wird sich im Juni weiter fortsetzen.

Themenseiten: Google, Internet, Marktforschung, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wirtschaftsforscher erstellen mit Google Arbeitsmarktprognosen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *