MySpace entlässt 30 Prozent seiner Belegschaft

Die Kündigungen betreffen bis zu 500 Mitarbeiter in den USA. Die Zahl der Beschäftigten sinkt auf rund 1000. Die Entlassungen sind laut CEO Owen Van Natto notwendig für eine gesunde langfristige Entwicklung des Unternehmens.

MySpace hat als Folge der weltweiten Wirtschaftkrise und stagnierender Nutzerzahlen bis zu 500 Stellen abgebaut. Die Zahl der Beschäftigten des Social Network sinkt um fast 30 Prozent auf rund 1000.

„Unserer Personaldecke war einfach zu groß und hat unsere Fähigkeit eingeschränkt, als effizientes und teamorientiertes Unternehmen zu arbeiten“, heißt es in einer Erklärung von CEO Owen Van Natta. Die Entlassungen seien auch notwendig für eine gesunde langfristige Entwicklung des Unternehmens. MySpace wolle sich zukünftig mehr auf seine Nutzer und seine Produkte konzentrieren.

Die Kündigungen betreffen nach Unternehmensangaben nur Standorte in den USA. Gerüchten zufolge plant MySpace auch Einsparungen bei seinen Niederlassungen in Europa. Im Oktober 2008 hatte das Social Network sein Büro in Amsterdam geschlossen und die Zuständigkeit für den niederländischen Markt nach Berlin verlagert.

In den letzten Monaten hatte Facebook die Position des beliebtesten Social Network vom einstigen Branchenführer MySpace übernommen. Schon im Juni 2008 hatte MySpace seine weltweite Führungsposition an Facebook verloren. Inzwischen dominiert Facebook auch die Märkte in Europa und den USA.

Themenseiten: IT-Jobs, Internet, Krise, Myspace, Myspace, Networking, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu MySpace entlässt 30 Prozent seiner Belegschaft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *