4000 Briten unterzeichnen Petition gegen Auslieferung von NASA-Hacker

Gary McKinnon leidet am Asperger-Syndrom. Sein Zustand verschlimmert sich aus Angst vor einer Auslieferung an die USA. Die Petition läuft noch bis 22. Juni.

Über 4000 Briten haben eine Petition an den Premierminister unterzeichnet, die sich gegen die Auslieferung von Personen mit Asperger-Syndrom an andere Nationen ausspricht. Sie nimmt explizit auf den Fall des als „NASA-Hacker“ bekannten Gary McKinnon Bezug, dessen Auslieferung an die USA demnächst erfolgen soll.

McKinnon leidet am Asperger-Syndrom, einer Form von Autismus, die sich vor allem durch Kommunikationsstörungen und Ungeschicktheit äußert. Die Krankheit war vergangenen Sommer diagnostiziert worden, McKinnons Zustand hat sich aber mit der Angst vor der Auslieferung verschlimmert.

„Es steht völlig unter Streß“, hatte McKinnons Mutter Janis Sharp vergangene Woche gegenüber ZDNet UK geäußert. „Es ist schrecklich, wenn man von seinem eigenen Land weggeschleppt wird.“

Die Frist für die Petition war mehrfach verlängert worden. Jetzt gilt der 22. Juni als letztmöglicher Termin, um zu zeichnen.

McKinnon hat zugegeben, zwischen 2001 und 2002 in Computersysteme der NASA und der US-Armee eingedrungen zu sein. Seit 2002 versucht er, seine Auslieferung zu verhindern.

Themenseiten: Hacker

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 4000 Briten unterzeichnen Petition gegen Auslieferung von NASA-Hacker

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *