Evolution statt Revolution: Was kann das iPhone 3G S?

Auf den ersten Blick unterscheidet sich das neue iPhone nicht vom aktuellen - aber es hat sich einiges getan. Es gibt nun eine Video-Funktion, MMS, Copy and paste und vieles mehr. ZDNet stellt sämtliche Features des iPhone 3G S vor.

Entweder man liebt es oder man hasst es – eines steht aber fest: das iPhone hat den Smartphone-Markt revolutioniert.

In welche Richtung man auch blickt, von allen Herstellern erscheinen neue Touchscreen-Geräte – Nokia präsentiert das N97, Sony Ericsson das Satio (Idou) und Palm den Pre. Dazu gesellen sich neue Standards wie das Google-Handybetriebssystem Android, das inzwischen schon auf drei Smartphones läuft: G1, Magic und Galaxy. Vor allem letztere können sich schon gegenüber dem iPhone behaupten – auch wenn sie vielleicht nicht so elegant sind, erfüllen sie alle Aufgaben mehr als zufriedenstellend. Es wird also Zeit für Apple, zu reagieren und die Revolution weiterzuführen. Und das machen die Amerikaner jetzt mit dem iPhone 3G S – wobei das „S“ für Speed steht, für Geschwindigkeit.

Das neue iPhone wird in Deutschland ab dem 19. Juni zu haben sein – zeitgleich mit der Markteinführung in den USA. Es soll zwei Versionen geben, eine mit 16 GByte Speicher und eine mit 32 GByte Kapazität. Einen Erweiterungsslot für Micro-SD-Karten gibt es leider immer noch nicht. Preise für Deutschland hat T-Mobile am 09. Juni bekannt gegeben. Demnach kostet das neue 3G S mit dem günstigsten T-Mobile-Tarif bei einem Zweijahresvertrag knapp 130 Euro. Das 32-GByte-Modell schlägt mit 249 Euro zu Buche. In den USA soll das kleinere Modell 199 Dollar kosten, der große Bruder 299 Dollar. Beide Ausführungen sind in schwarz und weiß zu haben.

Im Detail: die Änderungen am Gerät

Auf den ersten und zweiten Blick unterscheidet sich das iPhone 3G S nicht vom 3G. Die meisten Änderungen gibt es unter der Haube, doch auch hier sehen Kenner mehr Evolution als Revolution. Die Kamera nimmt nun 3 Megapixel auf, der ARM-Prozessor soll dank neuer Architektur besser mit Grafiken umgehen können und mit 600 statt wie beim iPhone 3G mit 400 mHz getaktet sein. Zusätzlich zum GPS-Empfänger gibt es nun einen elektronischen Kompass.

Über die neue iPhone-Software 3.0 informiert ein weiterer Artikel.

Themenseiten: Apple, GPS, Handy, Mobil, Mobile, Navigation, Safari, UMTS, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Evolution statt Revolution: Was kann das iPhone 3G S?

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Juni 2009 um 19:15 von logifett

    Was wäre denn eine Revolution?
    Sie schreiben hier, das die neue 3.0 Software und die neue iPhone-Hardware nur eine Evolution ist, lassen aber völlig offen, was Ihrer Meinung nach jetzt revolutionär wäre!

    Im Vergleich mit allen anderen Kandidaten (Pre, N97, Storm…) ist die Apple-Software zusammen mit der Hardware noch um mind. 3 Jahre voraus.
    Man kann vielleicht die Optik oben drauf verbessern, aber wenn das Betriebssystem einfach zu schlecht ist, wird es nie ein "iPhone-Killer" (um mal im Pressedeutsch zu bleiben)

    … und ich kenne immer noch niemand, der einen Zweitakku für sein Handy hat!

    • Am 11. Juni 2009 um 17:50 von Stuntdriver

      AW: Was wäre denn eine Revolution?
      Das ist noch nicht einmal eine Revolution. Nehmen wir doch zum beispiel das HTC Touch HD. Dieses Gerät hat seit einführung:

      -AGPS
      -freies MiniSD Slot bis 16 GB. Standartmäßig werden schon 8 GB mitgeliefert + 3 GB Telefonspeicher.
      Akku hält mehrere Tage auch bei voller nutzung.
      Akku ist jederzeit zu erwerben. Beispiel Ebay – Nachrüster Akkus bis 5fache Leistung.
      TouchFlow Navigation!
      – copy and paste? (das ist kein feautere sondern bei Windows Mobil Pocket Pc schon seit Jahren selbstverständlich.
      -Videoaufnahme *dito
      Multitasking*dito
      Programme? tausendfach mehr, freeware, Foren etc. für Windows Mobile

      Apple verkauft schon heute veraltete Hardware als Revolution. Das ist ein Witz und es gibt genug die das mitmachen.Von den Fest verbauten akkus wollen wir nicht reden. Über die angebotenen Tarife (teuer) und den Prozessor (langsam) des Gerätes ebenfalls nicht.

    • Am 12. Juni 2009 um 13:30 von Hofnarr

      AW: Was wäre denn eine Revolution?
      Dem kann ich nur zustimmen was "logifett" da schreibt.
      Vor allem kenne ich kein Handy was sich weiterentwickelt mit der Zeit, ich kenne genügend Iphone 1 besitzter die es garnicht in betracht ziehen sie ein neues zu kaufen, wegen dieser Ständigen weiterentwicklung.
      Ich spreche hier nicht von "Fehlerbehebungen", es handelt sich wirklich um Verbesserungen.
      Die Frage ist doch wirklich, warum bauen es alle nach !!!

  • Am 13. Juni 2009 um 5:25 von L.J.M.

    Schlechter Vergleich
    Ich finde es immer wieder seltsam, wie das iPhone 3G S mit dem 3G verglichen wird. "Das neue iPhone 3G S hat nun Video, MMS, Copy & Paste…"

    Auch das iPhone 3G wird MMS, Copy & Paste und alle softwaremäßig nachrüstbaren Neuerungen haben, wie das 3G S! Lediglich die Hardware kann natürlich nicht geändert werden und dazu zählen z.B. die 3 MP (Video-)Kamera, schnellerer Prozessor usw.

    Bitte sauber recherchieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *