Google-CEO macht sich wegen Bing keine Sorgen

Laut Eric Schmidt handelt es sich um einen weiteren Relaunch. Irgendwann wird auch Microsoft seiner Meinung nach zu einer eigenen Strategie im Suchbereich finden. Dennoch diskutiert die Google-Geschäftsführung heute ausführlich über Bing.

Bing
Seit 1. Juni ist Bing live


Googles CEO Eric Schmidt hat sich in einem Fernsehinterview erstmals öffentlich über Microsofts neue Suchmaschine Bing geäußert. „Das ist ja nicht Microsofts erster Versuch“, sagte er Fox Business Network. „Sie führen ungefähr einmal im Jahr einen solchen Relaunch durch. Die Einführung von Bing hat unsere Arbeitsweise nicht verändert. Wir beschäftigen uns mit Suche, wir machen Dinge enorm erfolgreich – durch Innovation.“

Schmidt zufolge benötigt jede Suchmaschine einen eigene Strategie: „Bei Google geht es darum, alle Informationen zu sammeln und zu organisieren. Yahoo hat einen anderen Ansatz. Ich vermute, irgendwann wird auch Bing zu einer anderen Strategie finden.“

Trotz dieser Kommentare scheint es nicht so, als würde Google Bing unterschätzen. Wie Googles Chief Financial Officer Patrick Pachette berichtet, ist für den heutigen Mittwoch eine „Besprechung von Bing mit der Geschäftsführung“ angesetzt.

Themenseiten: Bing, Google, Internet, Microsoft, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google-CEO macht sich wegen Bing keine Sorgen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *