Sony will auch in Youtubes Musikdienst Vevo vertreten sein

Mit Universal und Sony gehören dem Joint Venture nun die zwei größten Labels an. Der Start soll 2009 erfolgen. Gespräche mit Warner und EMI laufen nach wie vor.

Logo von Vevo
Logo von Vevo


Sony Music Entertainment ist dem Joint Venture Vevo beigetreten, das kürzlich Universal Music und Youtube gegründet hatten. Die zugehörige Website mit Musikvideos wird im Lauf des Jahres starten.

Mit Universal und Sony werden die beiden größten Labels auf Vevo vertreten sein. Die Site dürfte also etwa Videos von Amy Winehouse, U2, Bruce Springsteen, AC/DC und Mariah Carey enthalten. Quellen in der Musikindustrie berichten zudem von Gesprächen mit den verbleibenden beiden Major Labels, Warner Music und EMI.

Als eigentlicher Erfinder des Portals gilt der CEO von Universal Music, Doug Morris. Die Labels liefern die Inhalte zu, Youtube kümmert sich um das Back-End. Als wahrscheinlicher Präsident gilt der frühere Universal-Manager Rio Caraeffas.

Themenseiten: Internet, Sony, YouTube

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony will auch in Youtubes Musikdienst Vevo vertreten sein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *