Sony stellt neue Generation von Einstiegsprojektoren vor

Die neuen SVGA- und XGA-Modelle ES7, EX7 und EX70 bieten eine Lampenlebensdauer von 4000 Stunden. Die maximale Helligkeit beträgt je nach Modell zwischen 2000 und 2600 ANSI-Lumen. Die Preise liegen zwischen 520 und 695 Euro.

Sony hat die neue Beamer-Generation seiner E-Serie vorgestellt. Die XGA-Modelle VPL-EX7 und VPL-EX70 sind ab sofort für 550 respektive 695 Euro verfügbar, die SVGA-Variante VPL-ES7 kostet 520 Euro. Das WXGA-Modell VPL-EW5 der Vorgängergeneration vertreibt Sony weiterhin für 850 Euro.

Gegenüber den Vorgängermodellen erreichen die neuen 3LCD-Projektoren mit einer Lampenslebensdauer von 4000 Stunden eine rund 1000 Stunden längere Laufzeit. Zudem verspricht Sony durch ein Filterreinigungsintervall von ebenfalls 4000 Stunden einen deutlich reduzierten Wartungsaufwand.

Der VPL-ES7 erreicht nach Herstellerangaben bei einer Auflösung von 800 mal 600 Bildpunkten eine Helligkeit von 2000 ANSI-Lumen im Hochleistungsmodus und 1500 ANSI-Lumen im Normalbetrieb. Gleiches gilt für den VPL-EX7, der mit 1024 mal 768 Pixeln aber eine höhere Auflösung bietet. Der VPL-EX70, der ebenfalls 1024 mal 768 Bildpunkte darstellt, schafft maximal 2600 ANSI-Lumen. Das Kontrastverhältnis des VPL-ES7 beträgt 350:1, das des VPL-EX7 500:1 und das des VPL-EX70 900:1.

Die Sony-Projektoren der E-Serie erzeugen in einem Abstand von 2,3 bis 3,4 Metern Bilddiagonalen von 40 bis 300 Zoll (1,02 bis 7,62 Meter). Zoom (1,2-fach) und Trapezkorrektur müssen manuell justiert werden, der Fokus wird automatisch geregelt. Die Betriebslautstärke gibt Sony mit bis zu 39 Dezibel an.

Die Beamer erkennen ein breites Spektrum an Eingangssignalen, einschließlich Computersignalen mit SXGA+-Auflösungen (1400 mal 1050 Pixel) und HD-Videosignalen. Neben einer Audio-Schnittstelle besitzen die Beamer je einen VGA-, S-Video- und Composite-Eingang sowie einen VGA-Ausgang. Ein RS-232-Anschluss für die Remote-Steuerung ist bei den Modellen VPL-EX7 und VPL-EX70 ebenfalls an Bord. Für die Soundausgabe direkt am Gerät sorgt ein 1-Watt-Monolautsprecher.

Zur Vorbeugung gegen unbefugten Zugriff ist neben einem Passwortschutz auch eine Bedienfeld-Sperre eingebaut. Über Kensington-Schlösser können die Projektoren zusätzlich mechanisch gesichert werden. Die Beamer lassen sich unmittelbar nach dem Ausschalten vom Stromnetz trennen, da der Lüfter auch nach dem Ausstecken die Lampe weiter herunterkühlt.

Sonys VPL-ES7 ist ab sofort für 520 Euro im Handel erhältlich (Bild: Sony).
Sonys VPL-ES7 ist ab sofort für 520 Euro im Handel erhältlich (Bild: Sony).

Themenseiten: Hardware, Projektoren, Sony

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony stellt neue Generation von Einstiegsprojektoren vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *