Bing macht sich zur Standardsuche im Internet Explorer 6

Ein angeblicher Fehler überschreibt die Einstellung irreversibel. IE7 und 8 sind nicht betroffen. Microsoft will das Problem mit einem Update beheben.

Wie Search Engine Land berichtet, macht sich Microsofts neuer Suchmaschine Bing zur Standard-Suche im Internet Explorer 6. Sie überschreibt die Einstellungen des in die Jahre gekommenen Browser. Die geänderte Einstellung kann auch nicht wieder rückgängig gemacht werden.

„Uns ist ein Problem mit Bing auf Computern mit Internet Explorer 6 bekannt, und wir suchen nach einer Lösung“, erklärte Microsoft. „Der Fehler betrifft nicht den Internet Explorer 7 und 8.“ Der Softwareanbieter respektiere die Entscheidung seiner Nutzer für einen bestimmten Suchanbieter. Er kündigte ein Update an.

In der Vergangenheit hatten Wettbewerbshüter die Standardeinstellungen Suchmaschine im Microsoft-Browser kritisiert. Seit dem IE7 bietet das Unternehmen beim ersten Start der Software an, einen anderen Anbieter als den Bing-Vorgänger Live Search auszuwählen.

Microsoft hatte den Internet Explorer 6 im August 2001 zum Download freigegeben. Aktuellen Zahlen von Net Applications zufolge verfügte der Browser im Mai, fast acht Jahre nach seiner Einführung, noch über einen Marktanteil von 16,94 Prozent. Zum Vergleich: 40,83 Prozent der Internetnutzer surften mit dem IE7, 20,43 Prozent mit Firefox 3.0 und 6,85 Prozent mit dem IE8.

Themenseiten: Bing, Browser, Google, Internet, Internet Explorer, Microsoft, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bing macht sich zur Standardsuche im Internet Explorer 6

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *