Scansafe: Gumblar ist gefährlicher als Conficker

Die Verbreitung des Wurms erfolgt über manipulierte Websites. Gumblar nutzt Sicherheitslücken in Adobe Flash und Adobe Reader aus. Auf einem infizierten Computer stiehlt er FTP-Zugangsdaten.

ScanSafe, Anbieter von SaaS-Web-Security, hat vor einem Schädling namens „Gumblar“ gewarnt, der sich über manipulierte Websites verbreitet. Nach Ansicht des Unternehmens ist er gefährlicher als Conficker, da er selbstständig weitere Websites befallen kann. Dafür stiehlt Gumblar FTP-Zugangsdaten auf infizierten Computern.

In der ersten Maihälfte war Gumblar für 37 Prozent der von ScanSafe blockierten Schädlinge verantwortlich. Seine Autoren verwendeten dynamisch generierte JavaScripts, die nur schwer von Sicherheitssoftware zu entdecken seien, so ScanSafe. Die Skripte nutzten Sicherheitslücken in Adobe Reader und Adobe Flash aus, um Code auf einem Rechner einzuschleusen. Der wiederum manipuliere Suchergebnisse bei einer Google-Suche mit dem Internet Explorer.

Ob ein PC mit Gumblar verseucht ist, lässt sich laut ScanSafe am besten an der Prüfsumme der Datei sqlodbc.chm erkennen, die die Malware modifiziert. Opfern des Schädlings rät das Unternehmen, ihre Festplatte zu formatieren und ihr Betriebssystem neu zu installieren. Zudem sollten sie alle Passwörter und Log-in-Daten erneuern.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Elinor Mills, Stefan Beiersmann
Autor: Elinor Mills, Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Elinor Mills, Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Scansafe: Gumblar ist gefährlicher als Conficker

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *