Hewlett-Packard streicht in der Region EMEA 5700 Stellen

Der Jobabbau betrifft etwa sieben Prozent der 80.000 Mitarbeiter. Die deutschen und schottischen Fertigungsstandorte für Storage und Server sollen 2010 nach Tschechien verlagert werden.

Hewlett-Packard hat den Abbau von 5700 Arbeitsplätzen in Europa, dem nahen Osten und Afrika angekündigt. In den nächsten zwei Jahren werden etwa sieben Prozent der im EMEA-Raum beschäftigten 80.000 Arbeitnehmer ihre Stelle verlieren.

Der Jobabbau betrifft vor allem Fertigungsstandorte für Enterprise, Storage und Server (ESS) in Schottland und Deutschland. Die Werke sollen bis 2010 geschlossen und die Produktion in die Tschechische Republik verlagert werden. Im schottischen Erskine verlieren 80 Festangestellte und 630 Zeitarbeitskräfte ihren Arbeitsplatz.

In der letzten Woche hatte HP für das abgelaufene Quartal einen Gewinnrückgang von 17 Prozent gemeldet. Im EMEA-Raum gingen die Verkäufe zwischen Februar und April um 11 Prozent zurück. Schon im Februar hatte das Unternehmen zusätzliche Entlassungen in Deutschland und die Verlagerung bestimmter administrativer Tätigkeiten nach Osteuropa angekündigt.

Themenseiten: Business, Hewlett-Packard, IT-Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hewlett-Packard streicht in der Region EMEA 5700 Stellen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *