Samsung und SanDisk verlängern Lizenzabkommen

Die Vereinbarung umfasst Patente für Multilevel-Speicherzellen und Solid State Drives. Zudem sichert sich SanDisk einen Teil der Flash-Produktionskapazitäten Samsungs. Die neuen Verträge haben eine Laufzeit von sieben Jahren.

Samsung und SanDisk haben ihr gegenseitiges Lizenzabkommen für Halbleiter-Patente verlängert. Sie räumen sich damit weiterhin Rechte an Patenten ein, die sie für die Herstellung von Multilevel-Speicherzellen und Flash-Storage-Systemen wie Solid State Drives benötigen.

Darüber hinaus haben Samsung und SanDisk eine Liefervereinbarung getroffen, die SanDisk einen Teil der Flash-Produktionskapazitäten Samsungs garantiert. Die Parteien vereinbarten Stillschweigen über die finanziellen Details beider Verträge. SanDisk erwartet, dass sich die Höhe der effektiven Lizenzzahlungen von Samsung im Vergleich zu den vergangenen Jahren halbieren wird.

Die neuen Vereinbarungen treten mit Ablauf des aktuellen Lizenzabkommens sowie des laufenden Liefervertrages am 14. August in Kraft. Die Laufzeit beträgt sieben Jahre.

Im Herbst 2008 hatte Samsung vergeblich versucht, SanDisk für einen Kaufpreis von rund 5,85 Milliarden Dollar zu übernehmen. Der koreanische Elektronikkonzern erhoffte sich, mit dem Kauf jährliche Lizenzzahlungen von rund 500 Millionen Dollar einzusparen.

Themenseiten: Business, Samsung, SanDisk, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung und SanDisk verlängern Lizenzabkommen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *