Mac-Klon-Hersteller Psystar beantragt Gläubigerschutz

Die Verbindlichkeiten des Unternehmens belaufen sich auf 250.000 Dollar. Zu den wichtigsten Gläubigern zählen Logistikfirmen und die US-Steuerbehörde. Laut Psystar haben rückläufige Verkaufszahlen zur Zahlungsunfähigkeit geführt.

Psystar, Hersteller des Mac-Klons Open Computer, hat bei einem Bundesgericht in Florida Gläubigerschutz beantragt. Laut dem Antrag betragen die Verbindlichkeiten des Unternehmens mehr als 250.000 Dollar. Zu den Hauptgläubigern gehören Logistikfirmen, die US-Steuerbehörde IRS und die Anwaltskanzlei Carr and Farrell.

Als Grund für die Zahlungsunfähigkeit nennt Psystar rückläufige Verkaufszahlen als Folge der weltweiten Wirtschaftskrise. Auch räumten Lieferanten nur noch kurze Zahlungsziele ein. Gleichzeitig seien die Preise für Bauteile des Open Computer gestiegen. Psystar sei nicht mehr in der Lage, mit dem Verkauf eines Mac-Klons einen gesicherten Profit zu erwirtschaften, erklärte das Unternehmen.

Mit dem Antrag auf Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts wird auch der vor einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat North Carolina verhandelte Prozess gegen Apple vorläufig ausgesetzt. Apple hatte im Juli 2008 eine Klage gegen Psystar wegen des Vertriebs von Mac-Nachbauten eingereicht.

Die Zukunft des Mac-Nachbaus Open Computer ist ungewiss (Screenshot: ZDNet).
Die Zukunft des Mac-Nachbaus Open Computer ist ungewiss (Screenshot: ZDNet).

Themenseiten: Apple, Hardware, Psystar, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mac-Klon-Hersteller Psystar beantragt Gläubigerschutz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *