Sun plant Online-Shop für Java-Anwendungen

Entwickler sollen ihre Programme über das Internet einreichen. Das Angebot umfasst kostenpflichtige und kostenlose Software. Sun schätzt die Zahl der potentiellen Nutzer auf eine Milliarde.

Sun Microsystems entwickelt unter dem Codenamen „Project Vector“ einen Online-Shop für Java-Anwendungen. Den Shop, den das Unternehmen voraussichtlich „Java Store“ nennen wird, will Sun auf der JavaOne-Konferenz vorstellen, die vom 2. bis zum 5. Juni in San Francisco stattfindet.

Entwickler sollen ihre Anwendungen über das Internet einreichen. Sun will alle Programme auf Inhalt und Sicherheit überprüfen. Anschließend sollen sie kostenlos oder gegen Gebühr im Java Store erhältlich sein. Wie auch bei App Stores anderer Anbieter will sich Sun den Vertrieb bezahlen lassen.

Sun schätzt die Zahl der potentiellen Java-Store-Nutzer auf eine Milliarde. „Damit wird der Java App Store über das größte Publikum weltweit verfügen“, schreibt Schwartz in einem Blogeintrag. Weitere Details zum Geschäftsmodell von Project Vector, den verwendeten Technologien und enthaltenen Funktionen kündigte Sun für die JavaOne-Konferenz an.

Oracle hatte Sun Microsystems im April für einen Kaufpreis von 7,4 Milliarden Dollar übernommen. Die beiden Unternehmen bezeichneten Java als die wichtigste Software, die Oracle jemals aufgekauft hat.

Themenseiten: Java, Software, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun plant Online-Shop für Java-Anwendungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *